„Trump on Tour“ in Online-Netzwerken

Der Herr der Fettnäpfchen

Der US-Präsident lässt auf seiner ersten Auslandsreise keine Möglichkeit aus, sich und andere zu blamieren. Das Internet reagiert.

Trump grinst in die Kamera

Home, sweet home: In Washington hatte der Präsident noch gut lachen Foto: ap

Seit einer Woche ist der Präsident der Vereinigten Staaten auf seiner ersten Auslandsreise. Sie führte ihn nach Saudi-Arabien, Israel, in den Vatikan und nach Brüssel. Zum Abschluss wird er am Freitag am G7-Gipfel auf Sizilien teilnehmen.

Manche kritisieren, dass Donald Trump erst jetzt das Land verlässt. Immerhin hatte Barack Obama in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit bereits neun Länder besucht.

Andere hingegen prangern an, dass er es eben gerade jetzt verlässt, während sich die Ermittlungen des FBI zuspitzen. Beide Seiten haben durchaus recht. Ein Teil von ihnen hat vielleicht an den vielen Memes, Gifs und Videos mitgewirkt, die über „The Donald“ gerade im Netz kursieren.

Die Ehre des ersten Staatsbesuchs ging an Saudi-Arabien, wo Trump interessante, neue Kontakte knüpfen konnte.

Nachdem er einen milliardenschweren Waffendeal gelandet hatte, bewies er (wenig) Rhythmus – bei einem traditionellen Schwert-Tanz.

Angekommen in Israel, musste Trump erst einmal kurz daran erinnert werden, welche Länder im mittleren Osten zu finden sind.

Besonders gut gefiel ihm an Israel – na klar – die Klagemauer.

Zum Abschied beeindruckte Donald noch mit seiner eloquenten Wortwahl bei sensiblen Themen.

Vorläufiges Highlight der Auslandsreise: Die Audienz bei Papst Franziskus. Die beiden hatten sich noch nie getroffen, wohl aber übereinander gesprochen…

…im vergangenen Jahr kritisierte Franziskus Trumps Pläne, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen, als unchristlich. Daraufhin feuerte Trump zurück, es sei „schändlich“, an seinem Glauben zu zweifeln.

Da der Papst normalerweise kein Kind von Traurigkeit ist…

…wurde das Foto schnell in passendere Kontexte gesetzt.

Besonders auf den Kieker nahmen die Internettrolle Melania, die in ihrer schwarzen Kluft einige unglückliche Assoziationen hervorrief.

Oder sollten wir uns tatsächlich Sorgen um Melania machen, deren Gesichtszüge in der Nähe ihres Mannes schon des öfteren entgleisten?

#handmaidstale #papabueno #trump #cosplay #melaniatrump #memes

Ein Beitrag geteilt von Carmelo González Serrano (@carmelogons) am

Nicht mal Händchenhalten geht mit diesem Mann, zeigte Melania in den letzten Tagen bei zwei Gelegenheiten. Der Papst ist da wohl ganz ihrer Meinung.

Über den Inhalt der Gespräche zwischen Trump und Franziskus wurde viel spekuliert.

Eins ist klar: Das Treffen dürfte für Franziskus recht anstregend gewesen sein.

Denn der US-Präsident gilt als unangenehme Person – was er am nächsten Tag beim NATO-Gipfel wieder unter Beweis stellte. Erst beim Händeschüttel-Wettbewerb mit Macron…

… und nochmal als er den Premier von Montenegro zur Seite schubste, um ganz vorne im Bild zu sein. Classic Trump.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben