Studentische Hilfskräfte in Berlin

Trillerpfeifen für mehr Lohn

Die studentischen Beschäftigten der Berliner Unis protestieren für einen gerechten Tarif. Der Lohn soll endlich den Lebenshaltungskosten angepasst werden.

Merhere junge Menschen stehen eng aneinander gedrängt in einem Raum und Halten Aktionsschilder hoch. "Jahressonderzahlung zurück" steht auf einem.

Studierende protestieren in der HU am Montag Foto: ivy nortey

Am Montagmittag versammelt sich im Innenhof der Humboldt- Universität eine Horde Menschen mit Trillerpfeifen. Auf einem der vielen Aktionsschilder steht: „Was ist das für 1 Tarifvertrag“. Es sind studentische Beschäftigte, die zum vierten Mal für einen gerechten Tarifvertrag und einen angemessenen Inflationsausgleich ihrer Gehälter protestieren.

10,98 Euro pro Stunde. Seit 2001 hat sich daran nichts getan. Jetzt fordern die Studierenden eine Anpassung an die steigenden Lebenshaltungskosten. Eine solche ist sogar im Koalitionsvertrag von Rot-Rot-Grün vorgesehen. „Die haben uns 16 Jahre einfach ausgelassen“, sagt Fabian Schmidt, Leiter der Aktion. Unterstützung erhalten die Studierenden vonseiten der Gewerkschaft Verdi und des Aktivistenkollektivs critical workers.

Streik angedroht

Für die etwa 2.000 studentischen Beschäftigten hat die Tarifkommission Studierender, TVStud, 14 Forderungen an die Hochschulen verfasst. Darunter: 14 Euro Stundenlohn, längere Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall und den gleichen Urlaubsanspruch wie andere Hochschulbeschäftigte auch.

Die Antwort des Streitgegners: 4 Prozent mehr Geld. Bei 10,98 Euro macht das 44 Cent mehr. „Das ist so nicht annehmbar“, sagt Jan Lübben, Vorsitzender des Personalrats der studentischen Beschäftigten der Technischen Universität (TU) und Mitglied der Tarifkommission. Also gehen die Verhandlungen weiter.

Und weil am Mittwoch die Kanzlerwahl in der TU ansteht und am 20. Juni das nächste Angebot der Hochschulen unterbreitet werden soll, wird heute noch mal Druck gemacht. Lautstark ziehen die circa 70 Protestierenden in das Hauptgebäude der HU ein. Weiter in das Büro von Andreas Kreßler, der die Verhandlungen aufseiten der Universität leitet. „Sind wir Mitarbeiter zweiter Klasse?“, ruft jemand in den Raum.

Kreßler hat zur Einsicht in den Budgetplan eingeladen. „Wir werden am 20. ein Angebot unterbreiten. Das wird vermutlich nicht nur Freude hervorrufen“, sagt Kreßler. Genauer äußern möchte er sich vor dem Termin nicht. „Dann können wir wohl gleich nach Hause gehen und uns über Streik unterhalten“, sagt Aktionsleiter Fabian Schmidt.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.