Überwachung von Kunden bei Real

Gesichtserkennung gestoppt

Real analysiert vorerst keine Gesichter von Kund*innen mehr. In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Kritik an der Praxis.

Ein Real Supermarkt von außen

Big Brother beobachtet nicht mehr: Ein Real-Supermarkt, jetzt wieder ohne Gesichtsüberwachung Foto: dpa

BERLIN taz | Die Supermarktkette Real stellt die Blickkontaktanalyse in 41 Märkten wieder ein. „Wir haben beschlossen, den Test zu beenden, weil die öffentliche Diskussion einen völlig falschen Eindruck vermittelte“, sagt Real-Pressesprecher Markus Jablonski gegenüber der taz. „Die Kommunikation des Kundennutzens war im vorliegenden Fall nicht gewährleistet.“

Real hatte an 41 Standorten Bildschirmplätze an die Agentur Echion vermietet. Mithilfe von Videoaufnahmen analysiert das Unternehmen den Blickkontakt der Kund*innen mit Werbeanzeigen auf den Bildschirmen und wertet diesen für seine Werbekunden aus. Real hat laut eigener Aussage keinen Zugriff auf die erhobenen Daten.

Die Einhaltung der gesetzlichen Datenschutzrichtlinien war jederzeit gewährleistet, schrieb das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht am 9. Juni in einem Prüfbericht.

„Es ist nicht abschließend geklärt, wie die Blickkontaktanalyse datenschutzrechtlich einzuordnen ist“, sagt Daniel Strunk, Pressesprecher der Datenschutzbeauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen. Es handele sich um eine anlasslose Informationserhebung mit großer Streubreite. Damit sei immer eine hohe Eingriffsintensität verbunden. Im Ergebnis sei die Entscheidung des Supermarkts zu begrüßen.

Auch die Post soll aufhören

Der Einzelhandel fühle sich gegenüber der Konkurrenz im Internet im Nachteil und versuche deshalb, Daten zu erheben, sagt Friedemann Ebelt vom Verein Digitalcourage. Vergangene Woche erstattete der Verein Strafanzeige gegen Real und die Deutsche Post, die ähnliche Analysen vornimmt. „Wir gehen davon aus, dass Real erkannt hat, dass die Strafanzeige Substanz hat“, sagt Ebelt der taz.

„Wir widersprechen entschieden den Vorwürfen, die in der Strafanzeige geäußert wurden“, sagt Real-Sprecher Jablonski. „Vor diesem Hintergrund bezweifeln wir auch die Erfolgsaussichten einer solchen Klage.“ Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf habe sich nach seinen Informationen bislang nicht mit dem Fall befasst und noch nicht entschieden, ob Anlass besteht, Ermittlungen aufzunehmen.

Digitalcourage fordert die Deutsche Post auf, ihre Analysen ebenfalls einzustellen. Die Aufnahmen stünden in keiner Verhältnismäßigkeit, sagt Ebelt. „Das ist ein viel zu tiefer Einschnitt in die Privatsphäre.“

 

Im Schwerpunkt Überwachung legen wir ein besonderes Augenmerk auf die neuesten Auswüchse der Sammelwut, Kontrollgelüste und Datenpannen aller Art.

Foto: time. / photocase.com

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben