Die Wochenvorschau von Alke Wierth

Alte Kinderspiele und alte Verbrechen

Bunte Kreide hält auch auf heißem Asphalt Foto: Manninen/colourbox

Erst mal das Wichtigste: natürlich, das Wetter! Diese Woche soll’s endlich mal Sommer werden, Temperaturen bis zu 27 Grad. Klar, regnen wird’s auch noch ab und zu, dann wird es schwül und stickig – aber was soll’s, die meisten stehen ja scheinbar drauf …

Damit können nun auch die Sommerferien richtig beginnen, die ihrem Namen ja bislang wenig Ehre gemacht haben. Wer noch Anregungen sucht, findet von vielfältigen Bewegungsangeboten der Sportjugend bis zu Kinder- und Jugendworkshops der Berliner Museen alles im Netz: sommerferienkalender-berlin.de.

Himmel …

Wem das nicht reicht oder wer sich lieber außerhalb institutionalisierter Ferienveranstaltungen vergnügt – auch dem wird in dieser Woche geholfen. Am Dienstag stellt Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) mit der Techniker Krankenkasse eine Broschüre für „Kinderspiele im Freien“ vor: „Alte Spiele“ – etwa „Himmel und Hölle“ oder Gummitwist – sollen damit wieder in Erinnerung gerufen werden. Die Broschüre erscheint in deutscher, türkischer und arabischer Sprache – und ist ab Dienstag dann sicher bei der Senatsverwaltung für Gesundheit und der Techniker zu erhalten.

Aber keine Sorge: Auch an Wohl und Interessen der Alten wird in der Hauptstadt gedacht. Am Freitag beginnt das Internationale Berliner Bierfestival auf der Friedrichshainer Karl-Marx-Allee: 2,2 Kilometer gefüllt mit 2.400 Biersorten von 340 Brauereien aus 87 Ländern. Prost. Live-Musik gibt’s auch.

… und Hölle

Aber ganz unernst geht es in der deutschen Hauptstadt auch in dieser Ferienwoche nicht zu. 73 Jahre ist es exakt am 2. August her, dass in Auschwitz die SS in einer Nacht fast 3.000 Roma und Sinti ermordete. Daran erinnern ­Auschwitz-Überlebende, BürgerrechtlerInnen und ein Staatsminister am Mittwochabend um 20 Uhr am Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma. Schon am Montag beginnt aus diesem Anlass eine mehrtägige Jugendbegegnung junger Sinti und Roma in Berlin. Das Motto: „Dikh angle! Nach vorne schauen!“ Organisiert wird die Begegnung vom Bundesverband junger Roma und Nicht-Roma Amaro Drom.

Und schließlich noch etwas zum Mitmachen: Am Donnerstagabend ab 18 Uhr diskutieren Özcan Mutlu (MdB Grüne) und der ehemalige Innensenator Henkel im Rathaus Tiergarten über die Umfeldgestaltung des Humboldt-Forums.