Brauchen wir Diesel für Klimaziele?

Hust, hust

Die Regierung preist den Dieselmotor wegen seines niedrigen Verbrauchs als Klimaschützer an. Selbst das Umweltbundesamt widerspricht.

Drei Busse

Werden nach und nach von Diesel- auf Elektroantrieb umgerüstet: Busse in Hamburg Foto: dpa

BERLIN taz | „Deutschlands ungeliebte Klimaschützer“ hieß 2007 eine Werbeaktion der deutschen Nuklearlobby. Auf bunten Sommerbildern wurden die 17 deutschen Atomkraftwerke als CO2-Sparer angepriesen. So ähnlich versuchen derzeit Regierung und Autolobby, dem unpopulären Dieselmotor wieder einen guten Ruf zu verpassen. So auch am Sonntag im TV-Duell.

Zwar warf Angela Merkel der Autoindustrie wegen der Diesel-Affäre Vertrauensbruch vor, sie sei wegen der Gefährdung einer Schlüsselindustrie und Tausender Jobs „stinksauer“, sagte die Kanzlerin. Aber: „Wir brauchen den Diesel, um die Klimaschutzziele einzuhalten.“ Von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz folgte kein Widerspruch.

Und auch am Montag beim zweiten Dieselgipfel im Kanzleramt erklärten sowohl SPD-Außenminister Sigmar Gabriel als auch der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, die Dieselmotoren zu Klimarettern. Und auch für den Verband der Automobilindustrie (VDA) ist der Diesel „unverzichtbar für die EU-Ziele zum Klimaschutz“.

Widerspruch kommt jetzt zunehmend von Experten, Umweltgruppen und dem Umweltbundesamt. „Vom Diesel als Klimaretter kann keine Rede sein“, heißt es von der Behörde unter der Regie des Umweltministeriums. „Unsinn“, sagt Verkehrsexperte Peter Mock vom internationalen Umwelt-Forschungsverbund ICCT zu dem Argument, die umstrittene Technik sichere den Klimaschutz.

Und für Gerd Lottsiepen vom Öko-Verkehrsclub VCD hat der Diesel nur beim Vergleich mit gleich großen Benzinmotoren einen Vorteil. „Aber der Aufstieg der spritschluckenden Geländewagen mit ihren großen Motoren ist nur durch den billigen Diesel zu erklären“, so Lottsiepen. Für eine Verkehrswende und die Klimaziele von Paris müssten die Autos aber wieder kleiner werden.

Förderung von Diesel-PKW

Unbestritten ist das technische Potenzial des Dieselmotors. Bei gleicher Motorleistung erzeugt er bisher bis zu 15 Prozent weniger Klimagas CO2 als ein Benzinantrieb. Mit diesem Argument fördert die Bundesregierung seit Jahren die Diesel-Pkws. Für die EU-Klimaziele sei das dringend nötig, sagt Eckehart Rotter vom VDA. „Jeder Prozentpunkt weniger Diesel in der Flotte bringt uns weiter weg von den Klimazielen.“

Genau das passiert gerade: Laut Daten des Kraftfahrtbundesamts (KBA) ist der Anteil der Dieselwagen an den Neuzulassungen seit Anfang 2017 von 45 auf 40 Prozent gesunken – der durchschnittliche CO2-Ausstoß der deutschen Autos steigt gleichzeitig jeden Monat um etwa ein halbes Prozent.

Der gesamte CO2-­Ausstoß des Verkehrs ist seit 1990 praktisch nicht gesunken

Für das Umweltbundesamt ist der Klimavorteil des Diesels aber nur theoretisch. Denn der geringere Verbrauch werde durch größere Motoren wettgemacht. „2015 lagen die CO2-Emissionen bei Neuzulassungen mit 129 Gramm CO2 bei Diesel und Benzinern gleichauf“, heißt es in einer Umweltbundesamt-Erklärung. „Diesel haben insgesamt keine besseren Werte als Benziner.“ Der gesamte CO2-Ausstoß des Verkehrs ist seit 1990 praktisch nicht gesunken. Die Autos wurden zwar effizienter, fuhren aber mehr – unter dem Strich sinken deshalb die Emissionen nicht, anders als etwa bei den Kraftwerken.

Die Bundesregierung hat in ihrem Klimaschutzplan 2050 zwar festgeschrieben, dass die Abgase aus dem Verkehr bis 2030 um 45 Prozent sinken sollen – aber wie das funktionieren soll, weiß niemand. Einen konkreten Vorschlag hat dazu das Umweltbundesamt gemacht. In einer aktuellen Untersuchung fordert die Behörde schärfere CO2-Werte für Motoren, massive Investitionen in die E-Mobilität, besseres Angebot bei Bus und Bahn und ein Ende für umweltschädliche Subventionen, etwa beim Dieseltreibstoff.

Auch Peter Mock vom ICCT sieht den Diesel nicht als Lösung. Es gebe kaum noch Unterschiede bei den Motoren: „Der neue Golf stößt als Benziner nur ein bis zwei Gramm CO2 mehr aus“, sagt Mock. Dafür sei der Benzinmotor deutlich billiger. Nach einer aktuellen ICCT-Studie könnte ein schneller Umstieg auf Hybrid- und Elektroautos die Klimaziele viel schneller erreichen als der Diesel: Selbst wenn der Anteil der Dieselantriebe EU-weit von fast 50 auf 15 Prozent zurückginge, seien die europäischen Klimaziele zu halten.

.

Treibhausgase senken, alternative Energien fördern, ökologisch leben – die Weltgemeinschaft ringt um gemeinsame Klimaziele. Wir berichten über Konflikte, Fortschritte und neue Ideen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben