Die Wahrheit

Werden Promis bespitzelt?

Neues aus Neuseeland: In Aotearoa posieren Stars gern vor unberührten Landschaften. Die einheimischen Stars aber zeigen ganz andere Bilder.

Wir sind nicht Hollywood, wir sind nicht Cannes, und auch in der Gala kommen wir selten vor. Dabei tauchen hier genug Stars auf, die dem kleinen Aotearoa etwas internationalen Schein und Schleim verleihen. Besser als jede Werbung sind all die Promis, die dank Reiselust und Dreharbeiten im Land der Hobbits und Schafe auftauchen. Tom, Reese & Co. – haere mai, wir grüßen euch!

Michelle Monaghan postete letztens 21 Instagram-Bilder von ihrem Urlaub. Man sieht sie nicht nur mit Schäfchen auf dem Arm, sondern vor dem ultimativen Absturz: einem Bungy-Sprung! Schöner wurde noch nie mit Todesmut in eine Kamera gelächelt. Reese Witherspoon, die im April mit Oprah Winfrey für eine Disney-Produktion nach Neuseeland kam, lag mit 20 Instagram-Posts nur knapp dahinter. Es sei „das beste Land, in dem ich je gearbeitet habe“. Dafür einen Nasenkuss! Im Juni folgte Tom Cruise, der den sechsten Teil von „Mission: Impossible“ in der gleichen Kulisse drehte, die ihm schon für „Der letzte Samurai“ gefiel. TomKat waren damals total verzaubert vom Wakatipu-See.

So viele gute Vibes hat es seit dem Hype um „Herr der Ringe“ nicht mehr gegeben. Als die Filmtrilogie anlief, war Social Media noch nicht das, was es heute ist, und Marketingkampagnen wie „100 % Pure Middle-Earth“ verkauften das Tolkien-Reich als letztes Paradies auf Erden. Hundertprozentig pur ist es dagegen schon lange nicht mehr: Flüsse und Seen kippen gerade um, weil zu viel Gülle ins Wasser läuft. Das Land der guten Milch und Butter hat ein Ökoproblem. Heute könnte Frodo aus kaum einem Bach mehr trinken.

Aber wen juckt das, solange alles so grün aussieht. Rund 12 Prozent aller Touristen, die nach Queenstown kommen, wollen sich dort Drehorte von „Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ anschauen. Tourism New Zealand errechnete im letzten Jahr, dass sich 292.000 internationale Besucher allein wegen der Hobbit-Trilogie fürs Land interessierten. Seit ein paar Jahren kommt als lokales Zugpferd auch noch „Top of the Lake“ dazu, die geniale Miniserie von Jane Campion.

Und was ist mit den Stars, die hier leben und nicht nur auf Besuch sind? Die posten ganz andere Bilder. So wie Lucy Lawless, einst Kriegerprinzession Xenia und so was wie unser Mädchen in Hollywood, falls Keisha Castle-Hughes mal gerade frei hat. Lawless ist seit Langem Greenpeace-Aktivistin und ließ sich in der Barentssee mit einem Poster ablichten, um dort gegen Ölbohrungen zu protestieren.

Im letzten Monat erfuhr Greenpeace in Neuseeland, dass sie im Auftrag der Firmen Statoil und Anadarko bespitzelt wurden. Zuvor waren Mitglieder verhaftet worden, die vor einem Schiff der Ölgesellschaft ins arktische Wasser gesprungen waren. Lucy Lawless befürchtet, dass sie sogar zu Elternabenden und Treffen mit Freunden verfolgt wurde. Aber sie lässt sich von Privatdetektiven nicht einschüchtern: „Meine Güte, wenn Statoil wissen will, wo ich mich aufhalte, brauchen sie mir nur auf Twitter zu folgen.“

Die Wahrheit auf taz.de

 

Anke Richter ist Wahrheit-Kolumnistin, Buch-Autorin und Mitglied von Weltreporter.net in Neuseeland. Zuletzt erschien von ihr die Auswanderersatire "Was scheren mich die Schafe. Unter Neuseeländern - Eine Verwandlung" (Kiepenheuer & Witsch).

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben