Neuer US-Botschafter in Deutschland

Ein entschiedener Trump-Anhänger

Richard Grenell, der designierte Abgesandte Washingtons in Berlin, ist ein Getreuer des Präsidenten. Ein Klischee-Konservativer ist er jedoch nicht.

Porträt Grenell

Der Botschafter im Trump-Tower Foto: dpa

WASHINGTON afp | Die Bundesregierung kann sich darauf einstellen, es mit einem entschiedenen Repräsentanten von Donald Trump in Berlin zu tun zu bekommen: Der PR-Berater Richard Grenell, den der US-Präsident für den Botschafterposten in Deutschland auserkoren hat, legte sich bereits im Wahlkampf mächtig für Trump ins Zeug. Als eifriger TV-Kommentator und Twitterer ist er auf Medienschelte spezialisiert und verteidigt Trump regelmäßig gegen angebliche Falschberichterstattung über die Russland-Affäre.

Bevor er nach Berlin umziehen darf, muss der 50-Jährige zwar noch das Nominierungsverfahren im Senat durchlaufen. Auf seinem Twitter-Konto hat er jedoch an oberster Stelle eine Botschaft platziert, die bereits als freundlicher Gruß an sein mögliches künftiges Gastland gelesen werden kann: „Wir haben eine untrennbare Verbindung zu Europa. Wir teilen viele gemeinsame Werte.“

Grenell deutet damit an, dass er nicht nur auszuteilen, sondern auch zu umgarnen versteht. Auf dem diplomatischen Parkett ist er bewandert: Unter Präsident George W. Bush war er sieben Jahre lang Sprecher der US-Delegation bei der UNO und vertrat damals häufig auch den Botschafter in Sitzungen des Sicherheitsrats.

Damals arbeitete Grenell häufig mit deutschen Diplomaten zusammen, etwa bei den UN-Sanktionen gegen den Iran. Er erlebte die Deutschen aber auch als Kontrahenten, vor allem im Streit um die US-Invasion im Irak.

Für die Homo-Ehe

Grenell stammt aus dem Bundesstaat Michigan im Mittleren Westen der USA und wuchs in einem evangelikalen Elternhaus auf. Von seinen konservativen Wurzeln hat er sich zumindest teilweise emanzipiert. Grenell hat eine langjährige Beziehung zu einem gleichgeschlechtlichen Partner und geht seit Ende der neunziger Jahre offen mit seiner Homosexualität um.

Seit Jahren tritt Grenell auch politisch für die Homo-Ehe ein. Dies führte zu Problemen, als er 2012 vom republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney zum außenpolitischen Sprecher ernannt wurde. Nach nur kurzer Zeit warf Grenell das Handtuch. Dabei soll allerdings auch die Kritik an seinen aggressiven Tweets eine Rolle gespielt haben.

Grenell, der an der Elite-Universität Harvard einen Abschluss in öffentlicher Verwaltung machte, ist Mitbegründer einer weltweit aktiven PR-Firma. Er hat nach eigenen Angaben für Kunden in Europa, China, im Iran, in Kasachastan und im Kongo gearbeitet. Als politischer Kommentator tritt er nicht nur im Fernsehen auf, sondern verfasste auch Beiträge für Zeitungen und Onlineportale.

Die Twitterei betreibt Grenell mit noch größerem Eifer als der Präsident. In dem Kurzbotschaftendienst gewährt er auch Einblicke in sein Privatleben. So outete er sich als Fan der Popsängerin Britney Spears und berichtete von seiner Krebserkrankung, die vor einigen Jahren erfolgreich mit einer Chemotherapie behandelt wurde. Sein Lebenspartner entwickelte als Konsequenz aus dieser Erfahrung eine App für Chemo-Patienten.

In dem Kurzbotschaftendienst veröffentlichte Grenell vor einigen Tagen auch ein Foto, das ihn mit strahlender Miene neben Trump im Oval Office zeigt: „Danke, Herr Präsident“ steht darunter. Grenell schrieb zwar nicht, wofür er sich bedankt – aber es darf vermutet werden, dass er den Job in Berlin meinte.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben