Männervertreter über die Wahl

Ohne Gender keine Männerpolitik

Männer als Lobbygruppe: Wen soll Mann wählen? Dag Schölper leitet das Bundesforum Männer. Der Politologe weiß zumindest, wen nicht: FDP und AfD.

Ein Mann mit Kind mit Martin Schulz

Männer, Kinder, Politik: Geht das unter einen Hut? Foto: dpa

taz: Herr Schölper, Ihr Bundesforum setzt sich dafür ein, dass getrennte Eltern ihre Kinder zu gleichen Teilen betreuen können, das sogenannte „Wechselmodell“. Die einzigen Parteien, die das im Programm haben, sind FDP und AfD. Sollen Väter die nun wählen?

Dag Schölper: Die AfD hat sich eines bei Vätern populären Themas bemächtigt, vertritt aber ansonsten die Haltung, dass Männer möglichst viel arbeiten, um das Familieneinkommen zu sichern und Frauen möglichst viele Kinder bekommen, aus nationalistischen Gründen. Das ist das Gegenteil von dem, was wir wollen. Wir wollen, dass alle Frauen und Männer in diesem Land gleiche Chancen haben.

Dann also FDP?

Die FDP hat sich auch nur auf den Zug gesetzt. Wir brauchen aber für das Wechselmodell auch Geld, weil zum Beispiel zwei größere Wohnungen finanziert werden müssen. Eine Partei, die den Sozialstaat abbauen will, kann so etwas nicht gewährleisten. Die FDP will auch kein Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit und das Ehegattensplitting behalten: Alles väterfeindlich.

Die Grünen haben keine explizite Männerpolitik im Programm. Sie wollen zum Beispiel nur „Gewalt gegen Frauen“ bekämpfen. Kann Mann die also auch nicht wählen?

Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen ist existenziell wichtig. Aber es sind eben alle Menschen vor häuslicher Gewalt zu schlecht geschützt. Schade, dass die Grünen das nicht mehr bedenken, sie waren da schon mal weiter.

Foto: Michael Miethe

Dag Schölper, Jahrgang 1977, ist Politologe und Geschäftsführer des Bundesforums Männer, dem Interessenverband für Jungen, Männer und Väter.

Plötzlich hat SPD-Familienministerin Katharina Barley doch noch die Väterrechte entdeckt. Glaubhaft?

Das Signal ist gut. Aber folgt ihr auch die Partei?

Was erwarten Sie denn von den Parteien?

Dass sie Männer und Frauen in den Blick nehmen. Dass wir nicht nur als Nebeneffekt profitieren, etwas vom Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit. Sondern dass Probleme von Männern im Arbeitsleben oder ihre spezifischen Gesundheitsprobleme angesprochen werden. Gleichstellungspolitik hieß ja mal, dass beide Geschlechter nicht benachteiligt werden dürfen. Das ist aus allen Programmen verschwunden.

Beide Geschlechter betrachten, das wäre Gender Mainstreaming. Das will die AfD ja gänzlich abschaffen, wie die Geschlechterforschung auch.

Und das ist der Grund, warum weder AfD noch FDP uns vertreten. Ohne Gender kann man keine Männerpolitik machen.

 

Deutschland hat gewählt. Mit wem wird die CDU eine Koalition bilden? Kommt Jamaika? Und wie geht das Land mit der AfD um, die erstmals im Bundestag sitzt?

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben