Verdacht gegen Silvio Berlusconi

Wenn der Mafiaboss plaudert

Die Staatsanwaltschaft ermittelt Medien zufolge erneut gegen den konservativen Ex-Regierungschef Italiens. Er soll Bombenanschläge veranlasst haben.

Der Ex-Regierungschef Italiens Silvio Berlusconi winkt

Ob Berlusconi bald noch so viel zu lachen hat? Foto: ap

ROM taz | Es ist ein ungeheuerlicher Verdacht: Nach übereinstimmenden Medienberichten muss sich Silvio Berlusconi in einem neuen Ermittlungsverfahren verantworten. Im Jahr 1993 soll er bei der sizilianischen Mafia eine Serie von Bombenanschlägen in Auftrag gegeben haben, die insgesamt zehn Menschen das Leben kostete. Dies jedenfalls legen den Berichten zufolge abgehörte Gespräche eines inhaftierten Mafiabosses nahe.

In jenem Jahr gingen in Rom nahe einer Kirche, in Mailand vor einem Museum und in Florenz nahe den Uffizien drei Sprengsätze hoch. In Mailand ebenso wie in Florenz waren je fünf Opfer zu beklagen. Diverse Mafiabosse wurden wegen der Planung und Ausführung der Attentate verurteilt. Doch schon früh kam der Verdacht auf, dass die Cosa Nostra nicht auf eigene Rechnung, sondern im Dienste externer Auftraggeber gehandelt hatte, auch aufgrund der Aussage von Kronzeugen aus den Reihen der Mafia.

Schon von 1996 an und bis 2011 ermittelten deshalb die Staatsanwaltschaften Caltanissetta und Florenz gegen Berlusconi und dessen engen Mitarbeiter Marcello Dell’Utri. Doch am Ende verliefen die Untersuchungen im Sand, weil sich keine handfesten Beweise finden ließen, dass Berlusconi auf diesem Wege Italiens weitere politische Entwicklung – im Jahr 1994 gewann er erstmals die Parlamentswahlen – beeinflussen wollte.

Doch nun hat die Staatsanwaltschaft in Florenz offenbar erneut Ermittlungen aufgenommen. Denn im Mai 2016 hatten die Fahnder ihre Richtmikrofone eingeschaltet, als der Cosa-Nostra-Boss Giuseppe Graviano im Gefängnis mit einem Kollegen von der Camorra parlierte. Graviano beschwerte sich bitter. „Berlusconi hat mich um einen Gefallen gebeten, deshalb war die Sache dringend“, sagte der seit 1994 einsitzende Mafioso. „Ich habe für deinen (Berlusconis, die Red.) Wohlstand gesorgt, dann widerfährt mir ein Unglück, und du stichst mir in den Rücken.“

Ein schlechter Zeitpunkt

Anschließend stößt Gravia­no Drohungen aus. „Ich lasse ihn üble Altersjahre verbringen, diesen Gehörnten, erzähl doch mal, wieso du es an die Regierung geschafft hast, erzähl, dass du schändliche Dinge getan hast. Seine Huren bezahlt er jeden Monat. Ich hab bis jetzt auf dich gewartet, und du lässt mich im Gefängnis verrecken.“

Das neue Verfahren der Staatsanwaltschaft Florenz trifft Berlusconi zu einem Zeitpunkt, in dem er wieder voll in der römischen Politik mitmischt. Im Jahr 2013 war er wegen Steuerbetrugs rechtskräftig zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Zwar musste er keinen einzigen Tag absitzen, sondern nur ein paar Sozialstunden leisten, doch zugleich wurden ihm der Sitz im Senat und das passive Wahlrecht entzogen. Damals schien Berlusconi politisch erledigt.

Im Mai 2016 hatten die Fahnder ihre Mikrofone eingeschaltet, als Mafioso Giuseppe Graviano im Gefängnis über Berlusconi parlierte

Auch bei den nächsten Parlamentswahlen kann er nicht antreten, doch seine Forza Italia liegt in den Umfragen wieder bei 15 Prozent, der gesamte Rechtsblock hat mit 35 Prozent mittlerweile die Nase vorn sowohl vor dem Mitte-links-Lager als auch vor Beppe Grillos 5-Sterne-Bewegung. Ausgerechnet Berlusconi macht Propaganda für sich mit dem Argument, recht eigentlich sei er das Bollwerk gegen Grillos „Populisten“.

Angesichts der Tatsache, dass nach den im März oder April 2018 anstehenden Wahlen wohl kein politisches Lager die absolute Mehrheit haben wird, gilt in Rom das Szenario einer Koalition zwischen Matteo Renzis Partito Democratico (PD) und Forza Italia als durchaus plausibel. Berlusconi wäre damit wenigstens in die Rolle des Königsmachers zurückgekehrt.

Schaden können ihm jetzt nur noch die Staatsanwälte aus Florenz. Doch auch sie müssen beweisen, dass der Boss Gravia­no die Wahrheit gesagt hat. Schließlich ist auch eine andere Variante denkbar: dass der Mafioso Berlusconi anschuldigte, um ihm gezielt zu schaden – im besten Wissen, dass seine Knastgespräche abgehört werden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben