Kommentar zum Umsturz in Simbabwe

Das Ende einer Ära

Jeder in Simbabwe weiß, zu welchen Massakern die Armee fähig ist. Der Umsturz konnte nur durch sie selbst stattfinden. Jetzt ist alles möglich.

Hellblau und rosa gekleidete Menschen sind hinter einem Plakat mit dem Gesicht Mugabes versammelt, trusted since 1980 steht darauf

Auch nach seinem Abgang wird man Mugabe als afrikanischen Nationalisten weiter verehren Foto: ap

Es ist ein historischer Moment. Über 37 Jahre lang hat Robert Mugabe nicht nur die Geschicke Simbabwes bestimmt, sondern auch Afrikas Politik insgesamt in einem außergewöhnlichen Ausmaß geprägt: erst als triumphaler Held des bewaffneten Befreiungskampfes, später als Wortführer einer radikalen Abkehr vom Westen im Namen eines neuen afrikanischen Selbstbewusstseins. Unabhängig davon, wie dramatisch er sein Land heruntergewirtschaftet hat, geht er als großer afrikanischer Nationalist in die Geschichte ein, und dafür wird man ihn zu Recht weiter verehren.

Spricht es für ihn, dass sein Abgang von der politischen Bühne jetzt so geräuschlos vonstatten zu gehen scheint? Schneller als erwartet und zumindest zunächst ohne Opfer hat Simbabwes Armee den Präsidenten entmachtet. Ob er formell noch im Amt ist oder tatsächlich abgesetzt wurde, blieb zunächst unklar, aber wenn Soldaten in Uniform im Staatsfernsehen erklären, sie hätten nicht geputscht, sondern würden nur gegen Kriminelle vorgehen und dem Präsidenten gehe es gut – dann hat ganz offensichtlich eine militärische Machtübernahme stattgefunden. Mugabe ist nicht mehr Herr seines Schicksals.

Für Simbabwe kann das nur gut sein. Immer war klar, dass Mugabe nicht freiwillig von der Macht lassen würde. Er hat jede Gelegenheit zur Wahlfälschung genutzt, er hat alles getan, um an der Macht zu kleben. Was die Simbabwer daran hinderte, sich dagegen zu wehren, war die Angst vor einem großen Blutvergießen, denn jeder im Land weiß, zu welchen Massakern die Armee fähig ist. Der einzige Weg zum friedlichen Umsturz ging über die Armee selbst. Und die hat sich erst jetzt zum Eingreifen durchgerungen, als klar wurde, dass die nach ganz oben strebende, aber bei den historischen Befreiern verhasste First Lady kurz vor ihrem Ziel stand.

Es ist allem Anschein nach zunächst einmal ein Coup der alten Garde, die ihre Haut retten will, wenn der Zerfall des Systems einsetzt.

Dies ist aber kein Putsch junger Reformer, die sich an die Spitze einer gesellschaftlichen Veränderung stellen. Es ist allem Anschein nach zunächst einmal ein Coup der alten Garde, die ihre Haut retten will, wenn der Zerfall des Systems einsetzt. Und die historische Staatspartei bleibt an der Macht, nur neu sortiert. Von daher ist nicht ausgemacht, dass jetzt die Wende zum Guten eintritt. Es kann auch eine neue Diktatur folgen. Oder es gibt um sich greifende Wirren, was eine Intervention Südafrikas nach sich ziehen würde.

Es kann aber auch ein friedlicher politischer Übergang in eine neue politische Ära beginnen. Mit Mugabe war jeder politische Fortschritt unmöglich. Ohne ihn wird plötzlich alles möglich. Das ist die historische Dimension dieses Moments.

.

Seit 2011 Co-Leiter des taz-Auslandsressorts und seit 1990 Afrikaredakteur der taz.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben