Arbeitskampf bei Foodora

Pink ist die Hoffnung

Fahrradkuriere der Deliverunion erklären die Verhandlungen mit Foodora für gescheitert. Für Freitag rufen sie zu einer Kundgebung auf.

Ein Fahrradkurier mit pinkfarbenen Würfel auf dem Rücken steigt auf sein Fahrrad

Die Essenslieferanten von Foodora organisieren sich in der Deliverunion Foto: dpa

Seit Mitte August haben die Beschäftigten von Foodora mit der Unternehmensführung verhandelt. Immerhin in einem Punkt war eine Annäherung möglich: Foodora will sich zukünftig mit einer Kilometerpauschale von 5 Cent am Verschleiß der Fahrräder beteiligen. Zunächst ist das angesammelte Guthaben allerdings nur als Sachmittelzuweisung bei ausgewählten Kooperationswerkstätten im laufenden Monat abrufbar. „Wir suchen nach Lösungen, dass das monatliche Guthaben auch in Folgemonate übertragen werden kann“, erklärt Foodora auf Rückfrage gegenüber der taz.

In der Deliverunion organisieren sich seit April diesen Jahres Fahrer_innen der Kurierdienste Foodora und Deliveroo. Die Gruppe wurde durch eine Kampagne der anarchistisch-syndikalistischen Gewerkschaft FAU ins Leben gerufen. Neben einer Lohnerhöhung von einem Euro pro Stunde fordern die Kuriere eine vollständige Übernahme der Betriebskosten wie auch Anschaffung von Handys und Rädern – und eine verbesserte Schichtplanung.

Georgia Palmer von der Deliverunion beklagt die mangelnde Kompromissbereitschaft seitens der Unternehmensführung. Als Beispiel nennt sie das von Foodora neu angewandte Bonussystem. Danach erhalten die besten 15 Prozent der Fahrer_innen einen Euro Bonus pro Stunde. So werden Kolleg_innen zu Konkurrent_innen. Sie stehen unter viel größerem Leistungsdruck. Der genaue Algorithmus, nachdem die besten Fahrer_innen ermittelt werden, sei jedoch unklar. „So wird ein Anreiz geschaffen, schneller und damit auch gefährlicher zu fahren.“

Riskante Arbeit

Für Vincent Pfeiffer, Pressesprecher von Foodora seien die Gespräche „keineswegs gescheitert“. Das Unternehmen sei weiterhin offen für den Austausch mit der Deliverunion. Den Vorwurf, durch das Bonussystem die Sicherheit der Fahrer_innen zu gefährden, weist er von sich: „Die Sicherheit unserer Fahrer hat für uns immer oberste Priorität“, Geschwindigkeit und Anzahl der Lieferungen finde in das Foodora-Ranking daher auch keinen Eingang.

Die Unternehmen Foodora und Deliveroo sind prominente Vertreter einer sogenannten Plattformökonomie. Aufträge werden per Internetplattform direkt an die Ausführenden weitergeleitet.

Damit einher geht häufig auch die Verlagerung des unternehmerischen Risikos an die Arbeiter_innen, die als Subunternehmer auftreten. Gegen die unsicheren Beschäftigungsverhältnisse kam es in verschiedenen europäischen Staaten zu Demonstrationen und Streiks von Fahrradkurieren.

Die Kundgebung findet am Freitag, 17 Uhr, in der Ackerstraße 153 statt.

Foodora beschäftigt im Gegensatz zum Konkurrenten Deliveroo Angestellte stets mit einem Arbeitsvertrag. Deliveroo verweigert darüber hinaus Verhandlungen gegenüber der Deliverunion. Mit der Kundgebung am Freitag will die Deliverunion weiteren Druck aufbauen, Foodora zu weiteren Zugeständnissen zu bewegen. Zugleich will die Deliverunion zu Diskussionen unter Kurieren über gemeinsame Forderungen und weitere Protestaktionen anstoßen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.