Verschmutzung durch Nitrat und Fracking

Wasser unter Druck

In Niedersachsen wird nach Ergas gebohrt. Die Landwirtschaft bringt Nitrat ins Grundwasser. Trinkwasser könnte deshalb teurer werden.

Wasserrohr mit Schild "Südleitung"

Im Rohrkeller: Von hier aus wird das Wasser in den Hahn gepumpt. Foto: dpa

BREMEN taz | Über viele Konsumgüter kann man sich streiten, aber Wasser, das braucht wirklich jeder. Wasser, das ist Grundversorgung. Wenn das Wasser wochenlang wegen der Belastung mit coliformen Keimen nicht ohne Abkochen getrunken werden darf, wie in weiten Teilen des Leineberglands, und der Versorger einfach die Quelle der Verunreinigung nicht findet, dann liegt mehr im Argen als bloß ein Rohrleitungssystem. Das erschüttert das Grundvertrauen. Wo das Wasser unter Druck gerät, seine Reinheit fragwürdig ist, kriselt der Staat.

Deswegen widmet sich dieser Schwerpunkt dem Thema. Und das heißt: Er schaut nach Niedersachsen. Denn auch wenn das Problem im Kreis Hildesheim eine bloße technische Panne und ein Einzelfall ist, die Lage in Niedersachsen ist grundsätzlich besonders mies: Während schon die Zahl der Tiefenbohrungen auf der Suche nach Erdöl oder Erdgas das Risiko von Schadstoffeinträgen ins Wasser erhöht – und diffuse Ängste nährt, schleichend vergiftet zu werden –, sieht man sich zudem als Agrarland Nummer eins.

Und ja: Alles deutet darauf hin, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen dieser Tatsache und damit, dass nahezu alle Oberflächengewässer, 98 Prozent, dort bereits in einem schlechten Zustand sind, und auch 60 Prozent der Grundwasserkörper zu hohe Konzentrationen von Stickstoff und Nitrat aufweisen.

Das Grundwasser ist die wichtigste Trinkwasserquelle, und in immerhin 24 der 60 niedersächsischen Landkreise ist von einer besonderen Belastung die Rede. Wenn das so weiter geht, das hatten sehr zum Zorn des Bauernverbandes die Wasserwirtschaft und Umweltbundesamt schon im Frühjahr prophezeit, kostet der Liter Wasser bald doppelt so viel wie bisher. Und längst hat die EU ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland in die Wege geleitet, weil die Ni­trateinträge einfach nicht gesenkt werden.

Am Freitag hat der Bundesrat beschlossen, diese Belastung wenigstens ein bisschen zu kontrollieren. Es soll eine Stoffstrom-Bilanz geben, die von der Länderkammer nach monatelangem Hin und Her verabschiedet worden ist (in Ergänzung zur neuen Düngegesetzgebung). Der jüngste Kompromissvorschlag stamme allerdings direkt aus der Feder der Agrarlobby, vermuten die einen – das Protokoll dagegen sagt: aus der von Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD).

Inhaltlich läuft der Kompromiss darauf hinaus, dass erlaubt wird, bis zu 55 Prozent der ausgebrachten Stickstoffe als Schwund aus der Bilanz rauszuschreiben, weil sie eben nicht den Ackerfrüchten zugute kommen, sondern direkt in die Umwelt abgegeben werden: Das wirkt ungefähr so sinnvoll wie ein Vorschlag, die KFZ-Steuer für Autos zu mindern, deren Ölwanne leckt. „Damit haben unsere Landwirte endlich eine Planungssicherheit“, lobte der geschäftsführende Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) die Entscheidung der Länderkammer.

Doch nicht nur im Umweltausschuss des Bundesrates hatte es zuvor Widerstand gegen den Vorschlag gegeben. „Geradezu dreist“ hatte der eher CDU-nahe Kieler Landwirtschaftsprofessor Friedhelm Taube den Plan genannt, der allem zuwiderlaufe, was bisher als gute fachliche Praxis galt. „Wir sind schockiert“, sagt Susanne Bareiß-Gülzow, Vorsitzende des Vereins VSR-Gewässerschutz, denn dadurch würden die „wirtschaftlich orientierten Interessen der Agrarlobbyisten wieder höher als die Meinung der Wissenschaftler“ gewichtet. Und höher als das gesundheitliche und wirtschaftliche Interesse aller BürgerInnen.

Ist das Trinkwasser in Gefahr? Noch nicht so sehr, dass sie sich nicht abwenden ließe. Wenn kommende Woche der Bundesgesundheitsminister wie alle drei Jahre den Bericht über die Trinkwasserversorgung nach Brüssel schickt, wird darin weiterhin deren guter Zustand dokumentiert werden. Die Standards werden in nahezu 100 Prozent der Leitungswasserproben eingehalten.

Der Aufwand aber, sie zu erreichen, wird sich erhöhen. Aluminium-, Pestizid- und vor allem Stickstoff-Einträge müssen rausgefiltert werden. „Es besteht akuter Handlungsbedarf“, hatte der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel noch im März gesagt und mit Agrarminister Christian Meyer (beide grün) versucht, die Schäden einzudämmen. Jetzt regiert die Große Koalition.

Mehr zum Thema „Druck auf das Trinkwasser“ lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der taz.nord am wochenende oder am E-Kiosk.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune