Kolumne Geht’s noch?

Immer noch Beef um Döner

Einen Mordversuch auf zwei türkischstämmige Männer im brandenburgischen Kyritz bezeichnen Medien als „Döner-Krieg“. Autsch.

Eine Person steht mit dem Rücken zur Kamera gewandt in einem Dönerimbuss. Auf dem Oberteil steht "Kartoffeln und Döner!" in altdeutscher Schrift

Noch immer nichts dazugelernt? Foto: TOM

Man fragt sich: Was haben Deutsche eigentlich aus dem fahrlässigen Umgang mit den Opfern der NSU-Morde gelernt? Ließen sie sich eines Besseren belehren, nachdem sie die bisherigen Straftaten der Neonazi-Gruppe mit rassistischen Begriffen wie „Döner-Morde“ und „Bosporus-Mordserie“ betitelten und somit die Taten relativierten, nur um später herauszufinden, dass es keine mafiösen Intrigen zwischen „Landsleuten“, sondern terroristische Anschläge waren?

Natürlich nicht! Als hätten sie die letzten 15 Jahre jegliche Nachrichtenmeldungen wie graue Regenwolken an sich vorbeiziehen lassen, graben Journalist_innen ein Vokabular aus, das noch nie angemessen war: Im brandenburgischen Kyritz wurde am Neujahrsabend ein Anschlag auf Metin und Osman S. verübt. Als die Brüder in ihren Autos saßen, schoss ein Unbekannter fünf Mal auf die beiden – und verfehlte sein Ziel, sodass niemand verletzt wurde.

Und welche naheliegende Assoziation kommt bei einem versuchten Mord an zwei türkischstämmigen Männern in Ostdeutschland auf? Genau, die beiden Imbissbetreiber müssen in einem „Döner-Krieg“ (sic!) verwickelt sein, was auch sonst? Diesen Beef wittern Onlinemedien wie Bild.de und Focus.de sofort.

Kulturalisierte Anschläge

Vor Ort ermittelt die Polizei unter anderem gegen einen mutmaßlichen Angriff von konkurrierenden Imbiss-Betreiber_innen, schließt jedoch andere Motive nicht aus und warnt davor, die Tat voreilig als „Döner-Krieg“ zu bezeichnen.

Nur wenige Wochen nach dem Terroranschlag eines ehemaligen Neonazis in Veddel, einem migrantischen Stadtteil Hamburgs, wäre ein rechter beziehungsweise rassistischer Anschlag nicht auszuschließen – zumal über den oder die Täter noch nichts bekannt ist.

Doch wer automatisch auf einen „Döner-Krieg“ schließt, ist in seiner rassistischen Ignoranz und Böswilligkeit kaum zu übertreffen. Weil Täter von Anschlägen scheinbar muslimisch sein müssen, kann es sich nur um einen Ehrenmord, Bandenkrieg oder ein ähnliches kulturalisiertes Motiv handeln, wenn die Opfer nicht weiß sind.

Doch wer automatisch auf einen „Döner-Krieg“ schließt, ist in seiner rassistischen Ignoranz und Böswilligkeit kaum zu übertreffen.

Im Vokabular so eng an den Falschmeldungen nach den NSU-Morden zu kleben und die Berichterstattung mit Dönerspießen zu bebildern zeigt, wie die Auseinandersetzung mit rassistischem Terror stattfindet: nämlich so gut wie gar nicht. Ob ein Angriff auf einen weißen deutschen Imbissbudenbesitzer als Schnitzeljagd bezeichnet werden würde? Wohl kaum.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben