Neue Videokameras der Polizei Berlin

Wow! Das ist jetzt echt unheimlich

Die seit Herbst angekündigten mobilen Videokameras der Polizei sind jetzt im Einsatz. Nur: Was sollen sie filmen? Ein Abend auf dem Neuköllner Hermannplatz.

Das ist die Spitze der Überwachung: Videokamera am Ende des Masts der mobilen Einsatzwagen Foto: dpa

Das war mal eine völlig neue Erfahrung: Am Mittwoch trat ich, wie stets nach der Arbeit, am frühen Abend aus der U-Bahnhaltestelle auf den Hermannplatz. Dort herrscht um diese Zeit gewöhnlich – auch wenn es manchem wegen des schlechten Rufs dieses Orts schwerfällt, sich das vorzustellen – eine heimelige Atmosphäre: Die Marktstände werden gerade abgebaut, Rufe in arabischer, deutscher, türkischer Sprache schallen über den Platz.

Die Marktleute rufen sich Arbeitsanweisungen, Scherze, Abschiedsgrüße zu und versuchen, ihre letzte Frischware zu Schleuderpreisen los zu werden. An diesem Abend wurde das Bild noch von einem fast kitschig rosafarbenen Abendrot nach einem sonnigen Tag verschönt.

Und doch war etwas anders – unheimlich.

Es waren nicht die zwei Polizeiwagen, die am Straßenrand standen: Auch sie gehören am Hermannplatz längst einfach dazu. Doch in der Mitte des Platzes stand etwas Neues: ein weißer Kasten, festgebockt, etwa 2 Meter breit und 1,50 Meter hoch. Daraus ragte ein langer Mast nach oben. An dessen Spitze: Überwachungskameras.

Das sind sie dann wohl: die von Innensenator Andreas Geisel (SPD) im September 2017 angekündigten mobilen Videokameras, die an fünf besonders kriminalitätsbelasteten Orten Berlins zum Einsatz kommen sollen. „Abschrecken“ sollten die, hatte Polizeipräsident Klaus Kandt damals gesagt.

Nun, ob das funktioniert, muss sich zeigen. Erschrecken kann man sich jedenfalls. In der wimmelbildhaft friedlichen Kleinstadtatmosphäre des Hermannplatzes an diesem Tag kündet die kugelförmige Kamera an der Spitze des Mastes von drohender Gefahr – als sei das Sichtbare nur eine Art Kulisse, hinter der sich eine ganz andere, bösartige Wirklichkeit verbirgt.

Hi, Big Brother!

Big Brother beobachtet den Bürgeralltag: Diese anonym-technische Überwachung hat eine ganz andere Qualität, als wenn sich uniformierte PolizistInnen oder Wachleute, eben Menschen, unter Menschen mischen. Sie ist unheimlich und deshalb einschüchternd. Aber vielleicht ist es ja auch genau das, was Polizeichefs mit Abschreckung meinen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.