Kolumne Minority Report

Wie übersetzt man Seehofers Amt?

Home ministry? Klingt wie ein Bettwäsche-Discounter. Native country ministry? Klingt nach Abschiebeknast. Schon besser.

Horst Seehofer inmitten einer Karnevalsgesellschaft

Hat genaue Vorstellungen davon, wie Deutschland aussehen soll: Horst Seehofer (Mitte, ohne Vampirzähne) Foto: dpa

Ich bin gerade in New York und muss sagen: An Amerika ist nicht alles schlecht. Aus der Ferne können wir uns überheblich über Trumps Reden, Entscheidungen und orange Hautfarbe kaputtlachen, aber hier sitzen die Leute in Kneipen, in Theatern, an Supermarktkassen und diskutieren über Politik.

Im Ernst. Überall werden Flyer verteilt, die dazu aufrufen, sich gegen Sexismus zu organisieren. Uma Thurman hat am Broadway mit „The Parisian Woman“ monatelang die korrupten Machenschaften der US-Regierung seziert. Die Kunst und die Menschen haben sich politisiert, und das auch wegen einer Regierung, die alle Verfechter einer offenen Gesellschaft gleichermaßen in die Opposition zwingen kann.

Wissen Sie, was sich aus der Ferne noch besser belächeln lässt? Deutschland. Ich logge mich ins WiFi ein und werde überschwemmt mit rassistischen Zitaten von preisgekrönten Schriftstellern und Essays zur Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört (weil irgendeinem Horst schon am ersten Arbeitstag die Themen ausgegangen sind).

Neulich erzählte ich einer Amerikanerin von Seehofer – und bin schon an der Übersetzung seines Amtes gescheitert. Home ministry? Klingt wie ein Bettwäsche-Discounter. Native country ministry? Klingt nach Abschiebeknast. Schon besser. Sie wollte wissen, ob in Deutschland denn Staat und Religion nicht getrennt würden. Ich konnte ihr keine Antwort geben. Eher nicht? So obsessiv, wie das Islam-Thema immer wieder in die Mikrowelle der Schlagzeilengaranten geschoben wird, scheinen wir tatsächlich in einem Gottesstaat zu leben. (Shoutout an die Türkei an dieser Stelle.)

Aus der Ferne sieht Deutschland aus wie ein wackliges Riesenrad, das alle verlassen wollen, das aber wegen des stürmischen Deutschlandwetters nicht zum Stehen kommt. Wir sind gefangen im Kreislauf der immer selben Diskussion. – „[Irgendwas Rassistisches]“. –„Das war rassistisch.“ – „Nichts darf man mehr sagen!“ Dieser chronische Konservatismus in einem Einwanderungsland, das sich weigert, sich als solches zu begreifen, veranlasst langweilige Schriftsteller und paranoide Wohnungseigentümer dazu, sich ständig nach dem Gestern zu sehnen. Aber mal ehrlich, was war denn an Gestern so gut? Die Mauer? Straffreie Vergewaltigung in der Ehe? Hitler?

Ich sag Ihnen, was gestern war: Gestern hat in diesem Land kein Mensch gewusst, was eine Aubergine ist. Gestern ist dieses Land wieder zu Reichtum gelangt, weil billige Arbeitskräfte aus dem Süden die Drecksarbeit erledigt haben – Leute, in deren Bildung man keinen Pfennig investieren musste, deren Lohn aber trotzdem noch fett Steuern abwarf. Damals hat keiner gesagt: „Wir wollen nur Christen, der Islam gehört nicht nach Deutschland.“ Aber ganz ehrlich: Wer will schon zu so einem Land gehören? Eben, nur die, die keine andere Wahl haben.

.

Jahrgang 1986, Studium der Germanistik und Amerikanistik in Frankfurt/Main und San Diego, CA. Seit 2012 bei der taz.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben