Huthis bombardieren Saudi-Arabien

Sieben Raketen abgefangen

Mehrere Flughäfen in Saudi-Arabien wurden von Huthi-Rebellen bombardiert. Trümmerteile von über Riad abgefangenen Raketen töten einen Menschen.

ein Panzer unter einer Brücke, daneben einige Menschen, einer in Uniform auf Krücken

Huthi-Rebellen in Sanaa Foto: dpa

RIAD/DUBAI rtr/ap | Saudi-Arabien hat am Sonntagabend sieben aus dem Jemen abgefeuerte Raketen abgefangen. Bei dem Angriff sei ein Mann ägyptischer Herkunft von Trümmerteilen in Riad getötet worden, erklärte die von Saudi-Arabien geführte Koalition arabischer Golfstaaten im Staatsfernsehen. Zwei weitere Personen seien dadurch verletzt worden.

Das jetzige Opfer ist das erste in Saudi-Arabiens Hauptstadt seit Beginn des vom Königreich geführten Kriegs im Nachbarland. Zuvor hatte es bei Raketenangriffe jemenitischer Rebellen auf andere Landesteile bereits Tote gegeben.

Die Luftabwehr habe drei ballistische Raketen über dem Nordosten von Riad abgeschossen sowie weitere Flugkörper, die auf die Städte Nadschran, Dschazan und Chamis Muschait im Süden des Landes gerichtet waren. Die von Huthi-Rebellen im Jemen betriebene Nachrichtenagentur Saba berichtete, Ziel der Raketen seien die Flughäfen von Riad und anderer Städte gewesen.

Der Raketenangriff der Huthi ist der dritte in fünf Monaten auf Riad. Die saudiarabische Regierung wirft dem Erzrivalen Iran vor, die Rebellen mit Raketen auszurüsten. Die Führung in Teheran weist dies zurück. Saudi-Arabien und der Iran ringen in der Region um Vorherrschaft und führen im Jemen einen Stellvertreterkrieg.

Saudi-Arabien führt eine Allianz sunnitischer Staaten an, mit denen sie die Regierung des Jemen gegen die schiitischen Huthi-Rebellen unterstützt. Die Koalition nimmt dabei auch immer wieder Ziele im Jemen unter Beschuss. Seit dem 6. Dezember wurden bei Luftangriffen nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 100 Zivilisten getötet.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben