Kommentar Kopftuchverbot für Mädchen

Mädchen stark machen

Statt einem Verbot: Mehr Förderung für Mädchen, die zu Hause gegängelt werden. Das wäre die angemessene Antwort auf das Kopftuchproblem.

Schülerin mit aufgezogenem Kopftuch vor Klassenzimmer

Umstrittenes Thema: Soll das Tragen von Kopftücher für Mädchen in der Schule verboten werden? Foto: dpa

Mädchen stark machen. Das ist die Spitze der Emanzipation und Konsens in der deutschen Gesellschaft. Und es schmerzt jedes Mal, wenn man ein Mädchen sieht, dem der Ausdruck von Stärke und Freiheit verwehrt wird. Bei strenggläubigen Religiösen herrscht immer noch ein patriarchaler Gott, der Gehorsam verlangt, insbesondere von Frauen. Das ist bei allen religiösen Fundamentalisten so, im Islam fällt es wegen ihrer großen Zahl nur besonders auf.

Das alles ist ungut, insbesondere wenn bereits Mädchen im Grundschulalter in dieses Fahrwasser geraten, erzwungen oder nicht. Dass es Bestrebungen gibt, das Kopftuch für Grundschülerinnen zu verbieten, ist deshalb nachvollziehbar. Doch die alten Pro­bleme, die auch schon für die Debatte über Lehrerinnen mit Kopftuch galten, tauchen auch hier wieder auf: Ein solches Verbot greift in Grundrechte ein. Da ist zum einen das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Kindes, denn, ja, es wird auch Mädchen geben, die gern wie ihre große Schwester ein Kopftuch tragen wollen, so wie andere mit sieben bereits Nagellack tragen wollen. Dann das Erziehungsrecht der Eltern. Gefährdet der Kopftuchzwang das Kindeswohl? Und warum gefährdet dann die Körperverletzung bei einer Beschneidung von Jungs das Kindeswohl nicht?

Und dann gibt es noch die Reli­gionsfreiheit. Sogar wenn man, um der Gleichbehandlung Genüge zu tun, wieder Schuluniformen einführen würde, zusammen mit einem Verbot von Kopfbedeckungen, könnte es knapp werden, weil die Religionsfreiheit hierzulande traditionell hoch bewertet wird.

Nebenbei hat man mal wieder den Islam insgesamt diffamiert und dazu noch alle Frauen, die sich freiwillig für ein Kopftuch entscheiden. Ist es das alles wert? Geht es Mädchen, denen das Kopftuch in der Schule verboten wird, überhaupt um einen Deut besser, wenn sie es außerhalb tragen müssen und weiter einer fundamentalistischen Erziehung ausgesetzt sind? Unterm Strich bleibt ein Minus. Mehr Förderung für Mädchen, die zu Hause gegängelt werden, das ist die angemessenere Antwort auf das Kopftuchproblem: Mädchen stark machen.

.

Jahrgang 1968, ist seit 1999 Redakteurin für Geschlechterpolitik der taz. 2004 erschien von ihr das Buch „Der Kopftuchstreit, Das Abendland und ein Quadratmeter Islam“. 2009 wurde sie mit dem Preis „Der lange Atem“ des Journalistenverbands Berlin Brandenburg für ihre Berichterstattung über Geschlechterstereotype ausgezeichnet.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben