Debatte um den Reformationstag

Die soll meine Schaufel nicht haben!

Sachsens Ministerpräsident warnt andere Bundesländer vor der Einführung eines weiteren Feiertags. Das erinnert an Sandkastengerrangel – und lässt Fragen offen.

Ein Kind hält eine grüne Plastikschaufel

Solange sie hier ist, die Schaufel, gibt es kein Problem Foto: unsplash/Megan Holmes

Kinder haben einen Instinkt: Sie merken, dass am anderen Ende des Spielplatzes, da hinten, an der Rutsche, dem Klettergerüst und den drei Schaukeln vorbei, in der allerletzten Ecke, ein anderes Kind sich die grüne Schaufel gegriffen hat, die nicht ihm, sondern mir gehört. Ob dieser Ungerechtigkeit bleibt einem natürlich nicht anderes übrig, als vor Verzweiflung zu schreien, hinzurennen und dem diebischen anderen Kind ein, zwei auf die Mütze zu geben.

Zum Glück nimmt mensch aber ein paar Entwicklungsstufen, und irgendwann ist es ihm oder ihr hoffentlich egal, wer gerade mit welcher Schaufel spielt. Der Neid verfliegt einfach.

Michael Kretschmer scheint diese Entwicklungsstufen übersprungen zu haben. Anders ist kaum zu erklären, warum es ihn, den Ministerpräsidenten von Sachsen, stört, dass die BürgerInnen in der anderen Ecke Deutschlands auch am Reformationstag freihaben wollen – genau wie seine Sachsen.

Kretschmer warnte Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen davor, den Reformationstag als gesetzlichen Feiertag einzuführen, denn „gesetzliche Feiertage verteuern die Arbeit in Deutschland“. Es grenze an „Übermut“, wenn angesichts der wachsenden internationalen Konkurrenz deutschen Unternehmen neue Belastungen aufgeladen würden, sagte Kretschmer der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Zur Einordnung: Die vier Nordländer haben jeweils neun gesetzliche Feiertage, Sachsen hat elf. Unter anderem eben­jenen Reformationstag. Warum aber will Kretschmer diesen Tag nicht mit anderen teilen? Und warum schadet ein freier Tag im Norden der deutschen Wirtschaft, ein freier Tag in Sachsen aber nicht? Zählt Kretschmer Sachsen schon nicht mehr zu Deutschland? Oder muss sich die sächsische Wirtschaft nicht der internationalen Konkurrenz stellen? Und warum hält Sachsen ob der schlimmen Bedrohung durch die internationale Konkurrenz exklusiv am Buß- und Bettag fest?

So viele Fragen, die wir Michael Kretschmer stellen wollen, aber, Moment, da drüben hat doch gerade jemand unsere Schaufel …

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben