Kommentar Migrationsagenturen

Abschieben hier, integrieren da

In der einen Migrations­agentur wird Flüchtlingen bei der Integration geholfen – in der anderen werden sie isoliert und entmutigt. Das ist völlig absurd.

Gebäude, die von einem stacheldrahtbewehrten Zaun umgeben sind

Für Seehofer ein Vorbild: die Ankunfts- und Rückführungseinrichtung für Asylbewerber in Bamberg Foto: dpa

Die Grundidee ist dieselbe: alle Behörden, die mit Flucht- und Asylfragen zu tun haben, an einem Ort zusammenlegen und so die Vorgaben der Asylpolitik effizienter umsetzen. Das klingt sinnvoll. Nur: Wie sinnvoll ist es, wenn diese Orte unterschiedliche, ja sogar konträre Ziele verfolgen? Je nachdem, ob die Bundesregierung abschieben – oder ein Landkreis integrieren will?

Wie widersinnig das Ganze ist, zeigt sich, wenn man die in Berlin geplanten „Anker-Zentren“ für Geflüchtete vergleicht mit den in, zugegeben vereinzelten, Landkreisen erdachten Migrationsagenturen. Die Orte könnten unterschiedlicher kaum sein, obwohl dort größtenteils dieselben Behörden untergebracht sein werden. Denn während hier von Amts wegen versucht wird, Asylsuchende beim Ankommen zu unterstützen, sollen sie dort künftig schon bei Ankunft isoliert und entmutigt werden.

Es sagt einiges, dass die Migrations­agentur im sachsen-anhaltischen Naumburg neben Ausländerbehörde und Bamf auch Jugend-, Sport- und ein Standesamt umfasst und auch Einbürgerungsurkunden vor Ort ausstellt. Bei den Anker-Zentren sind diese Angebote wohl unnötig. Zumindest, wenn die Zentren so gestaltet werden wie deren bayerische „Vorbilder“ in Bamberg und Manching.

In diesen beiden „Transitlagern“ soll niemand Arbeit finden, geschweige denn integriert werden. Wer hier ankommt, soll das Lager nicht mehr verlassen – außer zur angestrebten „Rückführung“. Der Stacheldraht vor Ort lässt daran keinen Zweifel. Solche Massenlager treten nicht nur die Menschenrechte mit Füßen, sie stoßen auch viele Beamte und Ehrenamtliche vor den Kopf, die sich ehrlich bemühen, Menschen hier eine neue Heimat zu ermöglichen.

Und die ist nicht per Abschiebeflug zu erreichen – sondern nur durch Integration. Wenn es die Bundesregierung also ernst meint mit einer humanen Asylpolitik, dann sollte sie sich nicht nur an Bayern orientieren.

.

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Kriegen, Verfolgung und Armut. Im Mittelmeer sterben Zehntausende. Und die EU setzt auf Abschottung.

Seit 2013 für die taz tätig, derzeit als Bildungsredakteur sowie Redakteur im Ressort taz.eins. Andere Themen: Lateinamerika, Integration, Populismus.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben