Krieg in Syrien

Keine russischen Raketen für Syrien

Nach einem Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu verkündet ein enger Mitarbeiter Putins, dass Syrien doch keine Raketen bekomme.

Eine Rakete am Himmel

Die syrische Regierung habe alles, was sie brauche, sagte Putin-Berater Koschin Foto: dpa

MOSKAU rtr | Russland liefert nun doch keine Luftabwehrraketen vom Typ S-300 an seinen Verbündeten Syrien. Es würden derzeit keine Gespräche mit der Regierung in Damaskus geführt, zitierte die russische Zeitung „Iswestija“ am Freitag Wladimir Koschin, einen engen Mitarbeiter von Präsident Wladimir Putin.

Die syrische Regierung habe keinen Bedarf an diesen Raketen, sie habe alles, was sie brauche, sagte Koschin, der für die militärische Unterstützung Russlands für andere Staaten verantwortlich ist. Noch im April hatte Russland erwogen, die Waffen nach Syrien zu liefern. Durch westliche Angriffe auf den Verbündeten sei Russland von jeder moralischen Verpflichtung entbunden, die Raketen-Lieferung zurückzuhalten, hatte der Außenminister Sergej Lawrow gesagt.

Putins Berater Koschin äußerte sich unmittelbar nach dem Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Moskau, der den russischen Präsidenten zum Verzicht auf die Waffenlieferung gedrängt hatte. Israel befürchtet, die Wirksamkeit seiner Luftwaffe könnte beschnitten werden, sollte die schiitische Hisbollah-Miliz, die an der Seite von Syriens Präsident Baschar al-Assad kämpft, in den Besitz moderner S-300-Systeme gelangen. Diese feuern von Fahrzeugen aus Raketen ab, mit denen Flugzeuge sowie Kurz- und Mittelstreckenraketen abgeschossen werden können.

Israel hat bereits Dutzende Angriffe auf mutmaßliche Waffenlieferungen in Syrien geflogen. Erst am Donnerstag hat Israel nach eigenen Angaben nahezu die gesamte militärische Infrastruktur des Iran in Syrien zerstört. Zuvor hatten iranische Revolutionsgarden nach israelischen Angaben aus Syrien heraus israelische Armeestellungen auf den von Israel seit den 1980er Jahren annektierten syrischen Golan-Höhen mit Raketen beschossen.

.

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt zwischen Assad und Oppositionellen in Syrien. Mit dem Auftauchen der IS-Milizen begann ein Krieg in der ganzen Region.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben