„Tatort“ aus München

Wo die Reichsbürger wohnen

Batic und Leitmayr ermitteln außerhalb des S-Bahn-Bereichs: Nahe der tschechischen Grenze treiben sich Verschwörungstheoretiker herum.

Die Kommissare stehen sich gegenüber, hinter einem Zaun stehen ein Mann und eine Frau

Der neue „Staat“ der Reichsbürger heißt „Freiland“, rein dürfen die Kommissare aber nicht Foto: Hendrik Heiden

Wollen sie nichts sehen? Nicht gesehen werden? Die Bewohner eines heruntergekommenen Gehöfts nahe der tschechischen Grenze haben ihr Grundstück mit einer Mauer aus mannshohen Sichtblenden umstellt.

Die kleine Gemeinschaft hat sich von der Bundesrepublik Deutschland losgesagt und einen eigenen Staat gegründet. Denn in ihren Augen ist die BRD eine GmbH, die deutschen Bürger sind nur deren „Personal“ – der Identitätsnachweis heiße ja wohl nicht von ungefähr „Personalausweis“.

Klingt nach Kabarett, aber dem Fähnlein rund um den charismatischen Anführer Ludwig Schneider (Andreas Döhler) ist es ernst. Sie agitieren, unterhalten ein Callcenter, um Gesinnungsgenossen in ihrem Kampf gegen „Zwangsgebühren“ und Zuwanderung zu beraten, und – spätestens da endet alle Drolligkeit – sind schwer bewaffnet.

Einer aber wurde abtrünnig. Florian Berg hatte sich abgesetzt, zurück nach München. Seine Mutter findet ihn tot in der Badewanne. Mit aufgeschnittenen Pulsadern. Suizid womöglich. Nur liegt weit und breit kein scharfer Gegenstand.

Präziser als der Polizeiruf zum selben Thema

Die Mutter bezichtigt Schneider. Der Hof liegt sechs Stunden von München entfernt. Kommissar Leitmayr (Udo Wachtveitl) will hin und den Beschuldigten vernehmen: „Wir zwei außerhalb des S-Bahn-Bereichs – wann haben wir denn das schon mal?“ Kollege Batic (Miroslav Nemec) sträubt sich und mault, fährt aber mit.

Es erwartet sie eine beinahe ausgestorbene Gegend. Aufgegebene Tankstellen, eine vermauerte Metzgerei, überalterte Bevölkerung. Das ideale Terrain für Weltverbesserer, Profilneurotiker und Polithasardeure.

München-„Tatort“: „Freies Land“, So., 20.15 Uhr, ARD

Präziser als kürzlich im thematisch verwandten, aber diffus geratenen „Polizeiruf 110“ wird das Milieu der permanent gereizten „Reichsbürger“ erfasst und das Sektierertum markiert. Der international erfahrene Drehbuchautor Holger Joos garniert die Krimihandlung mit sorgfältig eingestreuten Details.

Die beiden Münchner Kriminalisten müssen ungeplant übernachten. Das heißt für Batic, abends noch die Wäsche zu waschen. Und das Essen holen sie sich aus dem Würstchen­auto­maten. Anders kann man sich in der Geisterstadt nicht mehr versorgen. Die Anmutung eines Neo-Westerns ergibt sich schlüssig aus der Geschichte.

Durchaus passend, wenn Regisseur Andreas Kleinert entsprechende Stimmungen und Stilmittel aufnimmt. Nicht als Zitat um des puren Gags willen, sondern mit Blick für die Eigenarten dieser besonderen Landschaft und ihrer Bewohner.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben