Sexualpädagogin übers Wickeln

Empowerment für Babys

Eine Pädagogin findet, Eltern sollten ihr Baby fragen, ob es mit dem Wickeln einverstanden ist. Ein wichtiger Schritt in Richtung Consent Culture.

Ein Kind in einer Windel und mit Gummistiefeln rennt durch einen Springbrunnen

Rechte Kommentatoren hetzen in der Wickeldebatte Foto: dpa

Deanne Carson weiß, dass es ganz so einfach nicht ist. Klar werde ein Säugling keine klare Antwort geben, fügte sie im Interview mit ABC News hinzu. Dennoch könne man auf die Körpersprache achten und Augenkontakt herstellen, um dem Baby zu vermitteln, dass seine Reaktion wahr- und ernstgenommen werde.

Es prallen hier zwei Faktoren aufeinander, die einen Shitstorm garantieren: Zum einen geht es um Tipps zu Kindererziehung, die von dem abweichen, was die Mehrheitsgesellschaft für „normal“ hält. So was kommt nie gut an. Und dann hat Deanne Carson auch noch pinkfarbene kurze Haare und ihr sexualpädagogisches Konzept fußt auf der Inklusion aller Kulturen, Religionen, Familienstrukturen und Geschlechteridentitäten. Klar, dass sich rechte Medien wie Breitbart an dem Shitstorm beteiligen. Carson bekommt inzwischen Morddrohungen und wird als „linke Verrückte“ beschimpft.

Bei all dem Hass wird der eigentliche Anlass des Interviews vergessen: der letztendliche Freispruch des ursprünglich einmal wegen Vergewaltigung verurteilten Luke Lazarus aus Sydney. In seinem Gerichtsverfahren war es immer wieder darum gegangen, ob die Frau, die ihn angezeigt hatte, in den Sex eingewilligt hatte – und falls nicht, ob Lazarus sich ihrer Nichtzustimmung bewusst war.

Deanne Carson will mit ihrer sexualpädagogischen Arbeit eine Kultur des „consent“, also der Zustimmung, fördern. Damit ein Mensch einer sexuellen Handlung zustimmen oder sie ablehnen kann, muss er erst einmal wissen, wo genau seine körperlichen, seine intimen Grenzen liegen. Und er muss wissen, dass sein Gegenüber diese respektiert. Je früher ein Mensch sich mit seinen eigenen Grenzen beschäftigt und ernst genommen wird – Stichwort Empowerment –, desto wirksamer wird sexuellen Übergriffen vorgebeugt. Das ist nicht nur Carsons These, sondern die Grundlage jeglicher heutiger Präventionskonzepte.

Mit einem Baby über das Windelnwechseln zu kommunizieren, mag für viele komisch klingen. Ein Anfang in Richtung Consent Culture statt Rape Culture wäre es in jedem Fall.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben