Ärger um Konzert in Düsseldorf

Holzfällen für Ed Sheeran

Für ein Konzert des Popstars sollen über 100 Bäume gefällt werden. Das macht Umweltschützer sauer. Jetzt werden auch noch Sicherheitsbedenken laut.

Ed Sheeran steht mit Gitarre auf der Bühne und singt

Da hilft auch kein grünes T-Shirt: Die Natur meint es nicht gut mit Ed Sheeran Foto: AP

BERLIN taz | Am 22. Juli will Ed Sheeran auf dem Düsseldorfer Messeparkplatz auftreten – eigentlich. Den Organisator*innen des Open-Air-Konzerts stellen sich jedoch mehr und mehr Hindernisse in den Weg. Für den Auftritt des britischen Musikers muss die Natur weichen: 60 Bäume, die auf der Parkplatzfläche wuchsen, wurden bereits umgepflanzt und über 100 weitere sollen für das Event gefällt werden.

Gegen die Pläne des Veranstalters „FKP Scorpio“ gab es bereits öffentliche Proteste. Zwar plant die Stadt Düsseldorf, zum Ausgleich der Fällungen auf dem Messeparkplatz 300 neue Stadtbäume zu pflanzen, der Stadtverband des NABU Düsseldorf kritisiert jedoch, dass sich die Organisator*innen nicht mit ausreichend zeitlichem Vorlauf nach einer umweltverträglicheren Alternative für die Großveranstaltung umgesehen hätten.

Auch die Baumschutzgruppe Düsseldorf forderte bereits im April von Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD), das Konzert an einen umweltverträglicheren Ort zu verlegen. So könne beispielsweise auch die Esprit Arena Düsseldorf für das Ed-Sheeran-Konzert herhalten – diese bietet zwar nur Platz für etwas mehr als 54.000 Gäste, könnte aus Sicht der Umweltschützer*innen notfalls jedoch an zwei Abenden für die 84.000 Sheeran-Fans, die schon im Besitz eines Tickets sind, bespielt werden.

Die Natur hat Ed Sheeran in Nordrhein-Westphalen nicht zum ersten Mal einen Strich durch die Rechnung gemacht: Sein Konzert sollte zunächst auf dem Flughafengelände Essen/Mülheim stattfinden, wofür jedoch die unter Artenschutz stehende Feldlerche ihre Brutstätte hätte räumen müssen. Der Veranstalter schlug vor, die betroffenen Vögel auf künstlich angelegte Ausgleichsflächen in der Nähe umzusiedeln. Der örtliche NABU protestierte – und konnte sich durchsetzen.

Auch die Sicherheitslage wird in Frage gestellt

Mit Blick auf die Loveparade-Katastrophe im Jahr 2010 in Duisburg wird das Ed-Sheeran-Konzert auf dem Düsseldorfer Messeparkplatz jetzt auch zunehmend wegen Sicherheitsbedenken infragegestellt. Da die Baugenehmigung für das Gelände erst am 13. Juni erteilt werden soll, bleiben im Anschluss nur knappe 6 Wochen Zeit, um den Ort auf Sicherheitsaspekte hin zu prüfen.

Ein Mann und eine Frau befestigen ein Protestschild an einem Baum

Pop gegen Natur? Baumschützer*innen bitten Ed Sheeran, woanders aufzutreten Foto: dpa

Die Westdeutsche Zeitung zitiert den Verkehrsforscher Michael Schreckenberg, der in die Aufarbeitung der Loveparade-Katastrophe in Duisburg involviert war. Aus Sicht des Wissenschaftlers würden 6 Wochen Vorlauf nicht reichen, um die Sicherheit der Besucher des geplanten Konzerts gewährleisten zu können.

Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) hatte angesichts der Kritik mit Schreckenberg telefoniert. Am Mittwoch versicherte er, dass wohl alle Städte die Vorkommnisse in Duisburg vor Augen hätten, wenn es um die Genehmigung von Großveranstaltungen gehe. Auch deshalb werde bei der Prüfung des Sicherheitskonzeptes besonders sorgfältig vorgegangen.

Ob die Genehmigung für die baulichen Veränderungen des Messeparkplatzes erteilt wird und die 84.000 Fans am 22. Juli Ed Sheeran beim Singen zujubeln können, bleibt also unklar.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben