Neuer „Jurassic World“-Film

Das gefallene Königreich

Im fünften Teil der „Jurassic Park“-Reihe stehen die Hauptfiguren vor wichtigen Fragen. Doch die werden eher konfus verhandelt.

Links ein Dinosaurier, rechts kauern sich ein Mann, eine Frau und ein Mädchen ängstlich am Boden

Gefährliches Wiedersehen mit dem Indominus rex Foto: Universal Pictures

Dinos gehen eben immer. Darum geht es auch mit der beliebten Reihe „Jurassic Park“ weiter, die seit ihrer vierten Fortsetzung von 2015 im Titel inzwischen auf „World“ hört. Mit „Jurassic World – Das gefallene Königreich“ von Juan Antonio Bayona folgt jetzt Teil fünf, in dem es inhaltlich exakt drei Jahre nach der Handlung von „Jurassic World“ weitergeht. Nach einer Katastrophe liegt der Themenpark Jurassic World auf der zentralamerikanischen Insel Isla Nublar verlassen.

Die Saurier streunen unbeaufsichtigt in den Wäldern herum. Claire Dearing, ehemalige Leiterin des Parks, engagiert sich unterdessen als Tierschutzaktivistin. Denn der Vulkan auf der Insel ist wieder aktiv und droht die Urviecher zu vernichten. Unterstützung von politischer Seite gibt es nicht, daher freut sich Claire (drahtig: Bryce Dallas Howard) über das Angebot der Firma Lockwood – die hatten damals mit der Rückzüchtungs-Gentechnik und dem ganzen Jurassic Park-Schlamassel überhaupt angefangen –, die Tiere gemeinsam auf dem kurzen Dienstweg zu retten.

Auch Dino-Dompteur Owen Grady (knuffig: Chris Pratt) begibt sich mit auf die Expedition, bei der es tatsächlich gelingt, die gewünschten Spezies mit dem Schiff von der Insel zu bringen. Was die Firma dann aber mit ihnen beabsichtigt, entspricht so gar nicht Claires und Owens Vorstellungen. Das hausgemachte bioethische Dilemma der Filmreihe – man züchtet die Tiere erst mühsam heran, nur um sich bald schon wieder in Schadensbegrenzung zu üben und das Lebensrecht der Genmonster erörtern zu müssen – stellt auch Claire und Owen bald vor wichtige Fragen.

Allerdings werden die eher konfus verhandelt. Gut, angesichts der akuten Bedrohung durch biologische Killermaschinen inklusive Kreuzungen wie dem Indominus rex aus „Jurassic World“, mit dem es hier ein Wiedersehen gibt, mag das Urteilsvermögen bei Leuten wie den beiden Dinophilen mitunter unzuverlässig arbeiten. Wobei die Grundidee eigentlich immer gleich ist: Holt man sich die Saurier wieder in die Welt, gibt es die einen, die sich an der künstlich erweiterten Biodiversität erfreuen, und andere, die kommerzielle Ziele verfolgen, die im Zweifel weder im Interesse der Tiere noch der Allgemeinheit sind.

„Jurassic World – Das gefallene Königreich“. Regie: Juan Antonio Bayona. Mit Bryce Dallas Howard, Chris Pratt u. a. USA 2018, 129 Min.

Was dieser Film einem am Ende nahelegen will, lässt sich nicht so ganz sagen. Vielleicht dies: Wer Dinos wieder auf die Erde holt, muss auch bereit sein, sich von ihnen fressen zu lassen. So weit alles bekannt. Aber das Ganze als ethische Entscheidung? Wünscht die sich jemand ernsthaft zurück? Und hat alles Menschengemachte automatisch ein Existenzrecht? Die Raubtieranimationen sind jedenfalls gelungen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben