Gruppe E: Brasilien – Schweiz

Marktwert müsste schießen …

Brasilien beginnt stark, die Schweiz kommt mit einem Standardtor zurück. Brasilien bleibt stark. Und doch: Zahlen sagen manchmal nichts aus.

Neymar in Nahaufnahme

Kam schwer ins Spiel: Neymar (samt Martin-Gore-Gedenkfrisur) Foto: dpa

Die Voraussetzungen: Nach ihrem Selbstverständnis müssten Xhaka und Co in den Viertelfinal kommen, wie es die Eidgenossen nennen. Wie die großen Teams will inzwischen auch die Schweizer Nationalmannschaft mutig spielen und den Gegner dominieren. Aber gegen Brasilien?

Laut transfermarkt.de ist Neymar fast so viel wert wie der komplette Schweizer Kader. Und Brasilien ist nicht nur Neymar (180 Millionen Euro): Coutinho (100 Millionen), Gabriel Jesus (80 Millionen), Marcelo (60 Millionen) sind auch nicht grad Schnäppchen. Für Keeper Alisson (60 Millionen), hinter dem Real Madrid her ist, will der AS Rom 80 Millionen Euro.

Die Seleção scheint sich nach dem Trauma von Belo Horizonte vor vier Jahren unter Trainer Tite neu erfunden zu haben: als eine gut organisierte Mannschaft, die zusammen verteidigt und zugleich das Jogo Bonito, das schöne Spiel, zelebriert. Brasilien habe die beste Offensive, sagt Parreira, Trainer der Weltmeistermannschaft von 1994. Genug Gründe also, warum die Schweizer eigentlich keine Chance haben. „Wir haben eine Winner-Mentalität“, sagt Rechtsverteidiger Stephan Lichtsteiner (1,5 Millionen). „Und Winner suchen nach Lösungen, nicht nach Ausreden.“

Das Ergebnis: 1:1

Gruppe E

Das Spiel: Brasilien übernimmt schnell das Kommando, die erste Großchance kann Torhüter Yann Sommer (8 Millionen) noch verhindern, in der 20. Minute dann aber fällt eine Kopfballabwehr direkt vor die Füße von Coutinho (100 Millionen), der von halb links aus gut zwanzig Metern den Ball perfekt ins lange Eck versenkt.

Läuft eigentlich für die Südamerikaner – bis völlig überraschend Zuber (7 Millionen) in der 50. Minute nach einer Ecke aus kürzester Distanz per Kopf ausgleicht. Jetzt wollen Xhaka (40 Millionen), Shaqiri (18 Millionen) und Seferovic (4 Millionen) richtig mitspielen. Die eingewechselten Renato Augusto (11 Millionen), Fernandinho (15 Millionen) und Firmino (80 Millionen) vermögen dem brasilianischen Spiel auch nicht wirklich neues Leben einzuhauchen.

via iTunes, Spotify oder Deezer abonnieren

Pfeife des Tages: Miranda (8 Millionen). Der brasilianische Verteidiger verliert Zuber (7 Millionen) beim Gegentor aus den Augen und versiebt in 90. Minute die Möglichkeit, Brasilien zum Sieg zu schießen.

Spieler des Tages: Alisson (60 Millionen). Von wegen unpolitische Spieler: „Brasilien braucht Moral“, sagte der brasilianische Torhüter kürzlich, „es braucht Politiker und Regierungen, die nicht korrupt sind.“

Und nun? Nachdem Spanien gegen Portugal drei Tore kassierte, Frankreich sich gegen Australien zu einem 2:1 quälte und Weltmeister Deutschland sich mit der Pleite gegen Mexiko erst mal aus dem engeren Kreis der Titelanwärter verabschiedet hat, bekleckert sich das brasilianische Team auch nicht mit Ruhm.

.

Alle Spiele, alle Tore? Ja, klar. Aber auch: Spieler, Schiedsrichter, Fans. Und noch viel mehr.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben