„Tatort“ aus Hamburg

Nick Tschiller auf Schurkenjagd

Eine Actionreise über Istanbul nach Moskau. Wenn es ganz viel Knall, Bumm, Peng gibt, ist wohl Til Schweigers neuer Tatort da.

Till Schweiger auf Schurkenjagd über den Dächern von Istanbul

Til Schweiger als Kommissar Nick Tschiller in Istanbul Foto: dpa/NDR/Warner Bros.

Eigentlich könnte man es dabei belassen, den Sendetermin zu nennen: Sonntagabend, 8. Juli. Mitten in der traditionellen Tatort-Sommerpause. Dann, wenn eigentlich nur C-Movies mit drittklassigen Schauspielern aus dem Schrank geholt werden. Weil eh alle im Freibad, im Urlaub oder im WM-Tran sind.

Insofern passt es, dass die ARD den Til-Schweiger-Tatort „Off Duty“ genau jetzt erstmals sendet. Die Älteren erinnern sich: Das ist der, der mit PR-Halligalli vor über zwei Jahren zuerst im Kino lief. Und mit viel Knallbummpeng, womit die Story hinreichend zusammengefasst wäre.

Und klar, Schweiger, der auch als Kommissar Nick Tschiller immer nur Til Schweiger bleibt, findet das nicht so doll: „Ich fühle mich total im Regen stehen gelassen“, sagte er in einem Interview, mit einer Metapher, die nicht ganz zum Thema, also der Jahreszeit, passt. „Den Tatort im Hochsommer zwischen der Fußball-WM, wo normal kein Tatort läuft, zu versenden, das ist bitter.“

Sein Tschiller ist seit 2013 im NDR-Amt, den letzten Auftritt hatte er vor zweieinhalb Jahren. Wer sich sagt, o. k., auch nicht öder als das Gähn-Gekicke von England gegen Mexiko, bitte, gerne, Inhalt: Der Kommissar ist beurlaubt, wegen des Falls davor, als seine Frau samt Tochter entführt wurden, Erstere hat’s nicht überlebt, Letztere will nun die Mutter rächen. Und haut ab, nach Istanbul.

Tschiller hin­terher, dann zack nach Moskau, wohin sie von den Bösewichten verschleppt wurde, seinen Partner Yalcin Gümer (Fahri Yardım) im Schlepp. In der Türkei: nur Schurken. In Russland: nur Schurken. Die Männer sind hart, bewaffnet, in und auf schnellen Maschinen. Die Frauen: leicht bekleidet, für Geld zu haben, waidwunde Opfer. Oder Schweigers Tochter, die auch im Film seine Tochter, nun ja, „spielt“.

Hamburg-Tatort: „Off Duty“, Sonntag, den 8. 7. 2018, 20.15 Uhr, ARD

Reguläre Tatort-Aspekte? Ha! Mord aufzuklären? Haha! Und Hamburg? Pfff. Aber das war ja auch nie das Ansinnen des Tschiller-Trios Schweiger, Regisseur Christian Alvart und Drehbuchautor Christoph Darnstädt. Schweiger ist sowas wie der Seehofer der Filmbranche. Das große Ganze ist wurscht, es geht nur ums eigene Ego.

Vielleicht bietet ja die nächste Tschiller-Folge eine Lösung: Tschiller tritt seinen Dienst wieder an, weil: einer muss es ja machen. Und wird dann von der Chefin gefeuert wegen Rüpelverhaltens. Übrig bliebe der, den man gerne für ein ganzes Tatort-Jahrzehnt verpflichten würde: der wunderbare Fahri Yardım als Co-Kommissar. Und ja, gut, o. k.: Den zu besetzen, Herr Schweiger, war erste Sahne.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben