Nestlé im Bioladen

Diese Quattro Formaggi muss es sein

Viele Biomärkte verkaufen Pizzen des Multis. Sie haben Angst, auf den Wiedererkennungswert bekannter Produkte zu verzichten.

Pizza

Ist diese Pizza bio oder nicht? Foto: imago/Scanpix

BERLIN taz | In den Kühltruhen deutscher Biomärkte finden Kund*innen Produkte, die ihnen aus Discountern bekannt vorkommen dürften. Alnatura, denn's sowie kleinere Ketten haben beispielsweise Pizzen der Marke Wagner im Angebot.

Das ehemalige Familienunternehmen Wagner wurde 2013 vom Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé übernommen, behielt jedoch seinen ursprünglichen Namen. Während auf den Verpackungen der konventionellen Pizzen seit dem Eigentümerwechsel prominent das Nestlé-Label prangt, steht auf der Biovariante nur klein der Firmenname. Auf Anfrage der taz verspricht eine Sprecherin von Nestlé Wagner „bei einer zukünftigen Überarbeitung der „Unsere Natur“-Verpackungen den Nestlé Slogan „Good Food, Good Life“ zu integrieren.“

Doch auch bei entsprechender Kennzeichnung wirft der Verkauf von Nestlé-Produkten durch Biomärkte Fragen auf. Der Schweizer Konzern steht immer wieder wegen seiner Geschäftspraktiken in der Kritik. So erklärt etwa Oxfam-Referentin Franziska Humbert: „Nestlé tut nicht genug bei der Umsetzung von Arbeitsrechten in der Produktion seiner Marken.“ Zudem müssten Kleinbauern vielerorts ihr Geschäft aufgeben, weil sie der harten Konkurrenz mit dem Global Player nicht standhielten.

Biohändler jedoch verteidigen den Verkauf der Nestlé-Pizzen. So spricht Ralf Schwarz aus der Leitung des Warenmanagements bei denree – dem Großhändler von denn`s Biomarkt – von einer „langjährigen und vertrauensvollen Partnerschaft“ zur Firma Wagner. Den Inhaberwechsel habe man durchaus kritisch gesehen, „allerdings ist festzustellen, dass Wagner Pizza ein eigenständiger Unternehmsteil ist.“

Der einstige Familienbetrieb gehörte zu den ersten, die Bio-Tiefkühlpizzen auf den deutschen Markt brachten – mit durchaus hohen Standards: Die Pizzen haben zusätzlich zum EU-Bio-Label auch eine Zertifizierung des Naturland-Verbands.

Theres Jurenz, Ökofrost

„Es ist ein Risiko, geschätzte Marken aus dem Sortiment zu nehmen“

Auch der Großhandel Ökofrost GmbH, spezialisiert auf Bio-Tiefkühlkost und Naturkostfachhandel, hat die „Unsere Natur“-Pizzen bisher nicht ausgelistet, da es immer noch Einzelhändler gibt, die die Produkte im Sortiment führen wollen. Nach der Übernahme Wagners durch Nestlé produziert Ökofrost aber nicht mehr wie zuvor eigene Pizzamarken in den Werkhallen von Wagner.

Gleichwohl betont Theres Jurenz aus dem Ökofrost-Marketing, die Pizza von Wagner sei „für viele Verbraucher eine Qualitätsmarke, die sie auch wiedererkennen, wenn sie vorher konventionell eingekauft haben. Der Naturkostfachhandel geht ein Risiko ein, wenn er eine gelernte und geschätzte Marke aus seinem Sortiment nimmt“.

Kleine Bioläden scheuen dieses Risiko offenbar weniger. Laut Jurenz hätten einige von ihnen die „Unsere Natur“-Pizzen aus dem Sortiment genommen, um ihre Distanz gegenüber Nestlé deutlich zu machen.

Spagat zwischen Nischenmarkt und Mainstream

Der Münchner Biomarkt „Vollcorner“ ist die einzige Kette, die die Nestlé-Wagner Pizza ausgelistet hat. VollCorner überprüft seine Marken nach eigenen Angaben ständig. So kauften die Großkonzerne Danone und Unilever in den letzten Jahren die Bio-Unternehmen Provamel und Pukka auf. Der Münchner Biomarkt reduziert nun das Angebot dieser Marken.

Gleichzeitig betont Marketing-Mitarbeiterin Sophie Krentel: „Für viele Bio-Kunden gehören deren Produkte zum täglichen Essensplan. Deshalb wollen wir unseren Kunden Zeit geben, neue Produkte kennen zu lernen und sie auf diesem Weg begleiten.“ Daher bewerbe VollCorner ökologisch und sozial nachhaltige Alternativen zu Waren, die man aus dem Sortiment nehme und mache die Entscheidung möglichst transparent.

Dass die meisten großen Biohändler sich nicht von den Nestlé-Pizzen verabschieden wollen, zeigt für den Unternehmensberater Klaus Braun die strategische Herausforderung der Branche: „In Zukunft werden die Biohändler den Spagat zwischen Nischenmarkt und Mainstream meistern müssen.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben