Umstrittene Justizreform in Polen

Abgeordnetenhaus stimmt Gesetz zu

Die Kammer bestätigt ein Gesetz, das die Einflussnahme auf die Arbeit von Richtern ermöglicht. Präsident Andrzej Duda beantragt zudem ein Referendum.

Polizisten stehen vor einer Absperrung, dahinter sind Demonstranten

Demonstrierende vor dem Parlamentsgebäude am 20. Juli 2018 in Warschau Foto: dpa

WARSCHAU/KARLSRUHE ap/dpa | Das polnische Abgeordnetenhaus hat am Freitag einem weiteren Teil einer von der EU als gegen die Prinzipien des Rechtsstaats eingestuften Justizreform zugestimmt. Mit 230 gegen 24 Stimmen bei vier Enthaltungen bestätigte die von der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) dominierte Kammer ein Gesetz, mit dem sich die Regierung mehr Einfluss bei der Berufung von Richtern des Obersten Gerichts und auch auf die Arbeit von Richtern unterhalb der höchsten Ebene verschafft. Um in Kraft zu treten, müssen noch der Senat – ebenfalls von der PiS dominiert- und Präsident Andrzej Duda zustimmen.

Vor dem Parlament gab es eine Demonstration gegen das Gesetz.

Duda beantragte im Parlament ein Referendum über eine Änderung der Verfassung. Er rief den Senat auf, einer Volksabstimmung für den 10. und 11. November zuzustimmen. Darin sollen die Wähler zehn Fragen beantworten, unter anderem, ob die Mitgliedschaft des Landes in EU und Nato, die christlichen Wurzeln Polens, das Recht auf Arbeit und die Familienförderung der derzeitigen Regierung in der Verfassung stehen sollen.

Die zwangspensionierte Präsidentin des Obersten Gerichts in Warschau, Malgorzata Gersdorf, war am Freitag zu einem lang geplanten Besuch in Karsruhe. „Das ist keine leichte Zeit für mich“, sagt die 65-Jährige bei der Veranstaltung, auf der sie eine Rede zum polnischen Rechtsstaat hielt. „Ich bin sehr dankbar, dass meine Position auch einen internationalen Schutz genießt.“ Seit 4. Juli gilt ein neues Gesetz: Demnach erreichen die obersten Richter in Polen die Altersgrenze von 65 statt bisher mit 70 Jahren. Die Richterin war trotz Zwangspensionierung zur Arbeit erschienen.

Mit ihrer umstrittenen Justizreform will sich die PiS die Möglichkeit verschaffen, den Vorsitz des Obersten Gerichts zu bestimmen und die Arbeit von Richtern zu beeinflussen. Die Vorbereitung der Reform wird von Protesten begleitet.

EU-Vertreter haben gesagt, dass die Reform die polnische Verfassung und die Rechtsstaatlichkeit untergrabe. Die EU hat Strafmaßnahmen eingeleitet.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben