„New York Times“ tadelt Journalistin

Die Sache mit den ironischen Tweets

Die „New York Times“ stellt eine profilierte Tech-Journalistin ein. Es folgt ein Shitstorm – wegen alter Tweets über Weiße.

Eine Frau steht an einem Pult

Sarah Jeong, bekannt in bekannt in Tech-Kreisen, schreibt jetzt für die „New York Times“ Foto: YouTube/Northeastern University

Erst verkündet die New York Times stolz die Neuigkeit, kurz darauf muss sie Krisenmanagement übergehen. Am Mittwoch hat die US-Zeitung Sarah Jeong als neue Tech-Autorin vorgestellt – mit jede Menge Vorschusslorbeeren für die 30-jährige Journalistin und Juristin. Einen Tag später aber hatte diese Personalie in Sozialen Netzwerken aber für viel Gegenwind gesorgt.

Kritik gab es wegen Tweets, die Jeong in den Jahren 2013 und 2014 gepostet hatte und die vor allem konservativen Kreisen aufstießen: Der Hashtag #CancelWhitePeople, Vergleiche weißer Menschen, die ihre Meinung ins Internet pinseln, mit pinkelnden Hunden, und Tweets wie „Es ist krank, wie viel Freude ich daraus ziehe, grausam zu alten weißen Männern zu sein“.

Die Tweets wurden umgehend auf ultrakonservativen bis neurechten Seiten und Blogs veröffentlicht und tausendfach von Nutzern in Sozialen Netzwerken verbreitet. Der Vorwurf: Jeong sei eine Rassistin – und somit für die New York Times untragbar.

„Counter-Trolling“

Jeong, bislang Reporterin bei der Technik-Newsseite The Verge, ist eine erfahrene und in Tech-Kreisen gut vernetzte Journalistin, die bereits als Autorin für die New York Times, den Guardian und Vice Motherboard tätig war. 2017 tauchte sie in der Forbes-Liste der 30 bemerkenswertesten US-Journalisten unter 30 auf. Sie ist Autorin von „Internet of Garbage“, einem Buch über Belästigung im Netz und den Umgang Sozialer Netzwerke damit.

Jeong erklärte, sie habe diese Tweets damals als „Counter-Trolling“ gehalten – eine Strategie, bei der Angriffe böswilliger Internet-Trolle durch ironisches Spiegeln abgewehrt werden. „Das war als Satire gemeint – aber ich bedaure zutiefst, dass ich die Sprache meiner Angreifer übernommen habe“, schrieb Jeong. Ihr sei bewusst, wie schmerzhaft diese Äußerungen wirken, wenn sie aus dem Zusammenhang gerissen seien – und würde es nicht wieder tun.

Stellungnahme von The Verge

„Online-Trolle und Angreifer wollen, dass wir, die Times und andere Redaktionen unsere Zeit verschwenden, um ihre böswillige Agenda zu diskutieren.“

Die New York Times greift in ihrem Statement von Donnerstag Jeongs Argumentation auf. Ihre journalistische Arbeit und die Tatsache, dass sie eine junge Frau mit asiatischen Wurzeln sei, „haben sie zum Opfer von regelmäßigem Online-Harassment gemacht“, heißt es darin. Weiter heißt es aber, Jeong verstehe, „dass diese Form von Rhetorik nicht akzeptabel bei der Times ist“.

Angriffe von rechts

Heißt: die künftige Kollegin wird schon vor dem ersten Arbeitstag in die Schranken gewiesen, welche Äußerungen akzeptabel sind und welche nicht, um eine „wichtige Stimme für die Meinungsredaktion“ zu sein. Jeongs bisheriger Arbeitgeber, die Tech-News-Seite The Verge verteidigte Jeong aus einem anderen Blickwinkel: „Online-Trolle und Angreifer wollen, dass wir, die Times und andere Redaktionen unsere Zeit verschwenden, um ihre böswillige Agenda zu diskutieren.“

Es gehe darum, Redaktionen zu spalten, einzelnen Kollegen zu schaden – es gehe um „Einschüchterung“. „Es wird Zeit, dass andere Redaktionen lernen, diese hasserfüllten Kampagnen als das erkennen, was sie sind: Versuche, die wichtige Arbeit von Journalisten zu diskriminieren und zu revidieren, die über die hasserfülltesten Communities im Netz schreiben.“

Auch sonst bekommt Jeong Unterstützung aus der Tech-Ecke – von ehemaligen MitstreiterInnen und KollegInnen, die ihre journalistische Arbeit und Intelligenz loben, sich mit ihr solidarisieren als jemand, die von Beginn an Angriffen im Netz ausgesetzt war. Die einen intelligenten, ironischen Umgang damit gesucht hat.

Auch NSA-Whistleblower Edward Snowden meldete sich zu Wort und bezeichnete Jeongs Tweets als „sarkastisch“. Alle, die nun die New York Times für ihre Personalentscheidung kritisierten, hätten wohl nicht Jeongs Berichterstattung gelesen – die Snowden als „erkenntnisreich und oft wichtig“ bezeichnet.

Nicht das erste Mal

Für die New York Times ist es nicht der erste Versuch, eine profilierte Journalistin aus der Tech-Community in ihrer Meinungsredaktion zu beschäftigen. Erst im Februar zog die Zeitung nach gerade einmal sieben Stunden ihre Ankündigung zurück, die Tech-Journalistin Quinn Norton anzustellen. Norton, die in den rumpeligen Online-Communites von Anonymous und der Occupy-Bewegung verkehrte, der die Kommunikationskultur von rüden Imageboards wie 4chan nicht fremd war und die sich selbst als „pazifistische Anarchistin“ bezeichnete, war eine recht mutige Wahl für die New York Times.

Die Hackerin, Onlineaktivistin und Journalistin hatte zwar mit renommierten Medien wie Wired zusammengearbeitet – stand aufgrund ihres Hintergrunds jedoch erkennbar für etwas anderes als für die mittigen, am Mainstream orientierten Positionen der New York Times. Für Nortons Blitz-Feuerung sorgte jedoch auch in diesem Fall eine Wutflut in Sozialen Medien, die kontroverse alte Tweets von Norton ausbuddelten und verbreiteten. Tweets, in denen Norton Schwarze und Homosexuelle verunglimpfte und sich zur Freundschaft mit einem Neonazi bekannte, der eine Neonazi-Seite betreibt.

Norton versuchte zwar, all diese Vorwürfe zu entkräften, aus dem Zusammenhang gerissenes zu kontextualisieren und vergangene Fehler einzuräumen – die Times war nicht überzeugt und erklärte die Zusammenarbeit für beendet. Den Zusammenhang zwischen beiden Geschichten stellen jetzt auch viele Konservative her. „Mir sind Sarah Jeongs alte Tweets egal – aber die Times selbst hat diesen Standard gesetzt“, twitterte Fox-Kolumnist Stephen Miller. Und hängte an: ein Foto von Quinn Norton.

Ein Blick auf Twitter und konservative Seiten zeigt: Die Debatte um Jeong und die New York Times noch lange nicht beendet. Auch Quinn Norton äußerte sich. Sie hoffe, die New York Times habe gelernt, Leute nicht mehr zu feuern weil deren Tweets aus dem Zusammenhang gerissen wurden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben