Rückkehr des Wolfes nach Niedersachsen

Hirten an die Knarren

Ein Schäfer aus Winsen stellt einen Antrag auf Bewaffnung, um seine Tiere vor dem Wolf zu verteidigen. Das aber steht bisher unter Strafe.

Ein Wolf auf einer Lichtung

Im Visier der Berufsschäfer: der Wolf Foto: dpa

HAMBURG taz | Schäfer sollen sich bewaffnen dürfen, um Wölfe abzuknallen. Das fordert der Vorsitzende des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung, Wendelin Schmücker. In einem Antrag vom 30. August an die Stadt Winsen erklärt er, dass Schäfer schon zu Urzeiten bewaffnet waren, um ihre Tiere zu schützen und verweist dabei auf die Bibel.

Was momentan noch mit einer Geldstrafe bis zu 50.000 Euro oder sogar einer Haftstrafe verurteilt wird, nämlich einen Wolf abzuschießen, der in Deutschland unter Naturschutz steht, will der Schäfer nun legalisiert haben. Denn seit der Rückkehr des Wolfes aus Osteuropa steige dessen Population stetig und sei eine Gefahr für Nutztiere.

Laut Schmücker würden Schafe durch Wolfsangriffe traumatisiert und gerieten öfter in Panik, weswegen weniger Lämmer geboren würden. In einer Pressemitteilung erklärt er: „Nur durch den Einsatz von Waffen wird der Wolf lernen, dass Weidetiere unter menschlichem Schutz stehen.“

Minister hält nichts von Selbstjustiz

Die Einwanderung von Wölfen, die vor allem bei Tierschützern als großen Erfolg gesehen wird, scheint für die Weidetierhalter wie Schmücker das nackte Grauen zu sein. Der Förderverein der deutschen Schafhaltung, fordert den Staat zu einer Abkehr von der „Pro-Wolf-Haltung“ auf und will eine Planung und Organisation effizienter Vergrämungsmaßnahmen.

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) reagierte auf den Antrag von Schmücker und zeigte Verständnis. Er riet den Nutztierhaltern aber trotzdem von Selbstjustiz ab und erklärte, das Ministerium würde sie in Zukunft mehr unterstützen.

Schmücker, der noch diese Woche einen Waffenschein beantragt hat, hetzt nicht das erste Mal gegen Wölfe. Der selbsternannte Traditionsschäfer bezeichnet den Wolf als „Schädling“ und würde ihn vermutlich gern wieder ganz ausrotten. Schon 2014, in einem Interview mit der taz, sagte er, der Wolf solle in das Jagdrecht mit aufgenommen werden.

Der Förderverein der Deutschen Schafhaltung plant nun am 15. September ein europaweites Mahnfeuer, bei dem das Problemthema „Wolf“ besprochen werden soll. Ob weiße Kutten getragen werden, ist noch unklar. Klar ist jedoch, wenn auf Schafsmörder in Zukunft geschossen werden darf, sollten sich auch Lokführer in Acht nehmen, denn schließlich ist es keine Seltenheit, dass ganze Schafherden von Zügen überrollt werden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben