Japan in der Kritik

Walfänger töten Tiere im Schutzgebiet

Die Internationale Jahrestagung zum Erhalt von Walen startet mit einem Eklat: Japan will die Schutzregeln lockern. Umweltschützer warnen.

Orca-Wale

Insgesamt wurden weltweit seit 1986 fast 40.000 Wale getötet Foto: Center for Whale Research/ap

BERLIN taz | Für Walschützer ist es ein Affront: Japan hat dieses Jahr bereits 333 Zwergwale getötet. Darunter waren 120 trächtige Weibchen. Mehr als 50 der Tiere wurden sogar in geschützten Gewässern der Antarktis erlegt. Das berichtete die Umweltorganisation WWF zum Auftakt der Jahrestagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) am Dienstag. Diese berät noch bis zum 14. September im brasilianischen Florianópolis über den künftigen Umgang mit Walen.

Seit 1986 verbietet das internationale Walfangmoratorium der IWC die kommerzielle Jagd auf die Meeressäuger – eigentlich. Doch japanische Walfangflotten nutzen rechtliche Schlupflöcher gnadenlos aus. Insgesamt wurden weltweit seit 1986 fast 40.000 der geschützten Tiere getötet.

Zu den Walfang-Nationen gehören auch Island und vor allem Norwegen. Am berüchtigtsten ist jedoch Japan, welches offiziell eine Sondergenehmigung zum Töten von Walen für wissenschaftliche Zwecke hat. Dass es sich dabei um eine Farce handelt, gilt als offenes Geheimnis – das Fleisch geschlachteter Wale wird zum Verzehr verwendet.

Nach einer Klage Australiens beim Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag hatte das UN-Gericht im März 2014 geurteilt, dass die Wissenschaft für Japan nur ein Vorwand für die Jagd aus kommerziellen Gründen sei. Schließlich macht das Land auch gar keinen Hehl daraus, den kommerziellen Walfang wieder legalisieren zu wollen. Wer dagegen ist, gilt in Tokio als „Öko-Imperialist“.

Japan leitet Tagung

Beim IWC-Treffen in Brasilien will Japan seine Argumente für die Legalisierung präsentieren. Die aktuelle WWF-Meldung wirft ein Schlaglicht auf ein brisantes Detail: Die diesjährige Tagung wird von Japan geleitet. Experten warnten bereits im Vorfeld, dass das Land diese Gelegenheit ausnutzen könnte, um eine „Renaissance des Walfangs“ voranzutreiben. Japan hat bereits entsprechende Anträge eingereicht und fordert ein Komitee für „nachhaltigen Walfang“.

Stephan Lutter, WWF

„Japan will die IWC zu einem Walfänger-Club umbauen“

Stephan Lutter, Wal-Referent beim WWF Deutschland, kommentierte: „Japan will die IWC zu einem Walfänger-Club umbauen.“ Der WWF forderte die internationale Staatengemeinschaft auf, „sich der Rückkehr des kommerziellen Walfangs entschieden entgegenzustellen“. Brasilien hat einen Gegenentwurf zu Japans Anträgen vorgelegt, der den Schutz der Meeressäuger „stärker ins Zentrum der IWC“ stellt. Der WWF unterstützt das und wirbt dafür, auf Bestände wie vor dem Beginn der industriellen Waljagd hinzuarbeiten, damit die Tiere „ihre Rolle in den ozeanischen Ökosystemen richtig ausfüllen können“, so Lutter.

Bisher hat Japan sich von Enthüllungen und Argumenten nicht beeindrucken lassen. Solange die Wal-Frage weiter die Lager spaltet, ist die Zeit wohl noch nicht reif, das Wort „Fang“ aus dem Namen der IWC zu streichen. Dabei sei „Internationale Walkommission“ angemessener, schlug die indische Delegation einmal vor.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben