Überprüfung der Bremer Bamf-Affäre

Nur 165 falsche Bescheide ausgestellt

Im Bremer Bamf sind weniger falsche Asylbescheide ausgestellt worden als gedacht. So geht es aus einem vertraulichen Abschlussbericht hervor.

Präsidentin des Bamf Bremen, Jutta Cordt geht einen Gang entlang

Im Fokus: Jutta Cordt und das Bremer Bamf Foto: dpa

BREMEN/BERLIN epd | In der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge sind einem Zeitungsbericht zufolge deutlich weniger falsche Asylbescheide ausgestellt worden als zunächst angenommen.

Wie die Bild am Sonntag unter Berufung auf einen bisher vertraulichen Abschlussbericht meldet, bemängelten Prüfer des Bundesamtes von 18.315 positiven Bescheiden, die die Bremer Außenstelle seit 2000 erlassen hat, in nur 165 Fällen ein „grobes Hinwegsetzen über Vorgaben“.

Zwischenzeitlich war von mehr als 1.100 Asyl-Betrugsfällen die Rede gewesen. Seit Jahresbeginn ermittelt die Bremer Staatsanwaltschaft gegen die ehemalige Außenstellen-Leiterin Ulrike B. und mehrere Anwälte wegen Korruption. Als Folge der Affäre hat das Bundesamt seine Qualitätssicherung verschärft. Zudem entließ Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) die Bundesamtspräsidentin Jutta Cordt.

Wie die Bild am Sonntag weiter berichtet, will das Bundesamt den internen Bericht vorläufig nicht kommentieren. Derzeit erfolge die finale Auswertung, wird ein Sprecher zitiert. Laut der Zeitung enthält der Bericht keine Aussage dazu, wie viele der 165 falschen Bescheide zurückgenommen werden müssen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben