Erdoğan-Statue bei Wiesbaden-Biennale

Erdoğan gefährdet Sicherheit

Die Wiesbadener Stadtverwaltung hat entschieden: Ein Standbild des türkischen Präsidenten ist von der Kunstfreiheit gedeckt. Entfernt wurde es trotzdem.

Eine goldene Erdoğan-Statue mit erhobenem Arm und Zeigefinger

Die goldene Erdoğan-Statue im Rahmen der „Wiesbaden Biennale“ Foto: reuters

WIESBADEN epd | Rund 24 Stunden nach dem Aufstellen ist eine vier Meter große Statue des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Wiesbaden wieder abgebaut worden. In Abstimmung mit der Landespolizei habe die Stadt Wiesbaden entschieden, die Statue entfernen zu lassen, weil die Sicherheit nicht mehr weiter gewährleistet werden könne, teilte die Kommune am Dienstagabend im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Das am Montagabend aufgestellte goldene Standbild war Teil des Kunstfestivals der Wiesbaden-Biennale auf dem Platz der Deutschen Einheit.

Nach Polizeiangaben verlief der Abbau der Statue weitgehend friedlich. Die rund 100 Personen vor Ort seien der Aufforderung, den Platz zu verlassen, ohne weiteres nachgekommen. Das Kunstwerk sei von der Feuerwehr abtransportiert worden. Ein Mann sei vorübergehend in Gewahrsam genommen worden. Er habe nach der Räumung des Platzes andere Anwesende provoziert. Einem Platzverweis sei er nicht gefolgt.

Die Stadt war nach eigenen Angaben selbst von der Figur überrascht worden. Das Hessische Staatstheater habe innerhalb eines Gesamtpakets der Wiesbaden-Biennale die Aufstellung eines Containers und einer „menschenähnlichen Statue“ auf dem Platz beantragt und bis zum Ende der Biennale am 2. September genehmigt bekommen.

Der Magistrat der Stadt befasste sich am Dienstag mit der Kunstaktion, da sie „für zahlreiche Irritationen gesorgt“ habe, wie Pressesprecherin Ilka Gilbert-Rolke sagte. Im Rahmen der im Grundgesetz garantierten Kunstfreiheit wollte die Stadt demnach die Statue nicht beanstanden. Sie kündigte jedoch an einzuschreiten, falls von dem Kunstwerk eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ausgehe.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben