Kolumne Geht’s Noch?

Allzu breit gemacht

Die Deutschen lieben ihre SUVs, passen damit aber nicht mehr in die Parkhäuser. Der ADAC zieht daraus den schlechtesten aller Schlüsse.

Große Autos ragen aus einem Parkplatz heraus

Das Hauptproblem sind nicht die Parkplatzmaße, sondern die status­symbolgeilen Deutschen Foto: imago/Jürgen Ritter

Wer mit seinem 2,3-Tonner-SUV zum Bäcker fährt, um 300 Gramm Brötchen zu kaufen, will nicht einfach irgendeinen Parkplatz. Nein, angemessen muss er sein! Der ADAC hat das Problem erkannt und fordert breitere Parkplätze, damit sie auch den „Anforderungen moderner Autos“ gerecht werden.

Anders gesagt: Die Karren sind zu fett für die Parkhäuser geworden. Was natürlich ein Pro­blem ist, für den Autofahrer: Jahrelang hat er sich den Hintern auf den beheizten Ledersitzen seines BMW breit gesessen – da reicht ein halber Meter Abstand zum Nachbarn einfach nicht mehr beim Aussteigen. Schon beim Einfahren wird er panisch: Es ist ja so eng hier, der Lack könnte verkratzen! Schon blöd, wenn man mit dem 90.000 Euro teuren Schlitten die Säule rammt.

Dabei sind das Hauptproblem nicht die Parkplatzmaße, sondern die status­symbolgeilen Deutschen mit ihren geliebten SUVs. In denen sitzt auf den meisten Fahrten nur eine einzige Person, trotzdem werden die Autos immer größer. 2017 waren fast ein Viertel der Neuzulassungen SUVs oder Geländewagen.

Die neuesten Modelle sind mittlerweile mehr als fünf Meter lang und zwei Meter breit. Vom Platzverbrauch her ist das so, als würde jeder auf seinem persönlichen Elefanten durch die Stadt reiten. Nur dass Elefanten bedeutend umweltfreundlicher sind.

Ziemlich viele Fahrräder

Das Parkplatzproblem gibt es vor allem dort, wo Raum eh schon knapp ist. In Berlin, wo allabendlich die Schlacht um die letzten Stellplätze tobt, ist es mit einem 5-Meter-Wagen kompliziert, was zu finden. Bei größeren Parkplätzen auf gleichgroßer Fläche würde es noch schwieriger, denn dann fielen bis zu 20 Prozent der vorhandenen Plätze weg. Kein Ding, denkt sich da der engagierte Lokalpolitiker, dann bauen wir halt noch ein paar neue! Den Kinderspielplatz braucht eh keiner, solange er nur seine Karre parken kann.

Für all das gibt es eine Lösung. Sie spart Geld, Platz und Ressourcen, könnte die Städte von ihren Luftpro­ble­men erlösen und ist viel einfacher als die des ADAC. Eventuell, also ganz vielleicht, könnte man ja ein Auto, das man in der Stadt nicht braucht UND das zu groß für die Parkplätze ist, einfach gar nicht erst kaufen? Auf dem Platz, den ein SUV braucht, kann man übrigens ziemlich viele Fahrräder abstellen.

Der ADAC hat schon recht mit seinem Vorstoß. Die deutschen Autofahrer haben ein Problem mit Maßen. Ob es aber die Parkplatzmaße sind oder eher die Schwierigkeit ist, maßzuhalten, darüber sollten sie noch mal nachdenken.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben