tazūüźĺsachen

Laptops f√ľr den S√ľdkaukasus

taz-Reisen in die Zivilgesellschaft k√∂nnen richtig nachhaltige Folgen haben. Ein sch√∂nes Beispiel ist der S√ľdkaukasus ‚Äď will hei√üen Georgien, Armenien und Aserbaidschan.

Einen hat diese Region mittlerweile fest im Griff: Frank B√∂hringer aus Esslingen. Nach einem ersten Schnupperbesuch 2016 ging der 44-J√§hrige im vergangenen Herbst mit der taz abermals auf Tour. Und w√§hrend des Besuchs einer Schule nebst dazugeh√∂rigem √ľberschaubar eingerichtetem Computerraum in einem gottverlassenen armenischen Dorf namens Varser kam B√∂hringer eine Idee: Wie w√§re es, den Sch√ľlern der Klassenstufen eins bis zw√∂lf, rund 160 an der Zahl, zu Laptops zu verhelfen?

Der Idee folgten Taten. B√∂hringer nahm zu dem Verein ‚ÄěLabdoo‚Äú Kontakt auf. Diese Nichtregierungsorganisation arbeitet gebrauchte Kleincomputer auf, stattet sie mit Lernsoftware aus und l√§sst sie weltweit Schulprojekten zukommen.

Nach wenigen Wochen waren 14 Ger√§te startklar. Jetzt brauchte es noch ‚ÄěPaten‚Äú, um die Ware an ihr Ziel zu bringen. Sechs Mitstreiter waren schnell gefunden. Wie B√∂hringer dieser Kunstgriff gelang, ist nicht √ľberliefert.

So war in Varser am 7. Januar, einen Tag nach dem orthodoxen Weihnachtsfest, noch einmal Bescherung. Die Sch√ľler bedankten sich mit Tanzeinlagen, wobei eine Schuhplattlernummer eher etwas f√ľr Liebhaber war.

Wie beziehungsweise wof√ľr genau die Sch√ľler die Laptops nutzen werden, ist noch nicht ganz ausgemacht. Wahrscheinlich zun√§chst vor allem, um einfach die Welt zu erkunden. Barbara Oertel