Missbrauch in der katholischen Kirche

"Aufklärung spaltet"

Mit der Enthüllung von Missbrauchsfällen habe für die katholische Kirche vor einem Jahr ein schmerzhafter Prozess begonnen, sagt der Rektor des Berliner Canisius-Kollegs Klaus Mertes.

"Zwei, drei Erklärungen, drei, vier Papierchen, das reicht nicht": Jesuitenpater Klaus Mertes.  Bild: dpa

BERLIN taz | Es ist eine düstere Bilanz. Ein Jahr nach Beginn des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche sieht der Rektor des Berliner Canisius-Kollegs, Klaus Mertes, in der Kirche weiter "ein klares Verweigern des Zuhörens." Es sei wie "eine riesige Mauer, die nichts hören will von dem, was wehtun könnte, wenn man es anhört", sagt der Jesuitenpater im aktuellen sonntaz-Gespräch.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

In dem Interview kritisiert der Geistliche auch "das Doppelleben innerhalb der Kirche": "Das kirchliche Lehramt predigt die einen Sachen - und gelebt wird etwas ganz anderes. Das ist auf Dauer ein Zustand, der zum inneren Zerbrechen der Kirche führt", sagt Mertes.

Der Jesuitenpater Klaus Mertes hatte vor einem Jahr mit seinen Enthüllungen über vergangene Fälle sexuellen Missbrauchs durch Jesuiten an seiner Schule den Missbrauchsskandal in Gang gesetzt. Der Skandal hatte die katholische Kirche Deutschlands in ihre größte Krise seit Jahrzehnten geführt.

"Es gibt für mich auch eine tiefe Entfremdung und Enttäuschung, wenn die Kirche anfängt, wie es manche getan haben, das Problem für sich dadurch zu lösen, dass sie auf andere mit dem Finger zeigt", sagt Mertes in der sonntaz. Es halte es für ganz wichtig, dass die Bischöfe ihre Ohren öffnen und dem Unmut aus der Basis zuhören. "Das ist ja eine der Konsequenzen aus dem Versagen der Verantwortlichen bei den Missbräuchen: Sie haben, als die Opfer versucht haben zu reden, nicht gehört."

Mertens hält noch viel Aufklärung für nötig. "Aufklärung spaltet eine Institution, und das führt zu einem unheimlich schmerzhaften Prozess, der dann die Institution als Ganzes ergreifen muss." Dieser Prozess sei auch im nächsten Jahr nicht abgeschlossen. "Zwei, drei Erklärungen, drei, vier Papierchen, das reicht nicht", sagt Mertes in der sonntaz.

Im sonntaz-Gespräch in der aktuellen Wochenendausgabe spricht Mertes außerdem darüber, warum die letzten Monate für ihn eine neue Erfahrung mit seiner Kirche waren und warum es aus seiner Sicht Sinn macht, eine Institution von innen zu verändern.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben