lokalkoloratur

Da steht er nun im Plenarsaal des Rathauses, zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder, und hebt vor der Bürgerschaftspräsidentin die Hand zum „ersten Eid meines Lebens“. Und dann gleich auf die Verfassung, die zu hüten und zu pflegen Martin Schmidt versichert. Zum Mitglied des Hamburgischen Verfassungsgerichts wurde der 69-Jährige, der zehn Jahre lang bis September 2001 für die GAL im Parlament saß, gestern mehrheitlich von der Bürgerschaft gewählt – als erster Nicht-Jurist. Doch der promovierte Altphilologe, der seit seinem freiwilligen Ausscheiden aus der Politik sich wieder verstärkt der Herausgabe des 25-bändigen „Lexikon des frühgriechischen Epos“ widmet, gilt dennoch als Experte. In der Enquetekommission zur Parlamentsreform und als treibende Kraft der Volksgesetzgebung hat Martin Schmidt sich auch in der Fachwelt einen veritablen Ruf erworben. Bei dem leidenschaftlichen Demokraten, darüber gibts jedenfalls keinen Zweifel, ist die Verfassung in sicheren Händen.