Einblick (276)

Olivia Berckemeyer, Künstlerin

taz: Welche Ausstellung in Berlin hat Sie/dich zuletzt an- oder auch aufgeregt? Und warum? Olivia Berckemeier: Scheibler Mitte – Musical Paintings kuratiert von Bernd Wurlitzer: endlich mal Glamour in der Berliner Kunstwelt; Meyer Riegger – Armin Boehms brillante Malerei , mit bösartiger Poesie untergraben; Coma – Guillaume Bijls eigentümliches Kabinett von skurrilen Sammlungen; The Krautcho Club kuratiert von Anna-Catharina Gebbers und 176/Zabludowicz Collection, London – eine witzige Show, in der Berliner und Londoner Künstler ihr Lieblingsglas ausstellten.

Welches Konzert oder welchen Klub können Sie/kannst du empfehlen? Die Scala, super Musik und coole Location, nicht so schicki. Das Möbel Olfe, als unspießige Bar im Kreuzbergstil, unter meinem Atelier am Kotti ist immer für nen Absacker gut.

Welche Zeitschrift/welches Magazin und welches Buch begleitet Sie/dich durch den Alltag? Zeitmagazin und Monopol; meinungsmachende Kunstzeitschrift mit intelligenten frechen Artikeln von Gesine Borcherdt. Das Buch „Psychonauten – Kunst in Ekstase“, hg. von Veit Loers, Jahresring, Köln 2008. Diese Lektüre bewegt sich zwischen Himmel und Hades und zum Glück in keiner politisch korrekten Welt

Welcher Gegenstand/welches Ereignis des Alltags macht Ihnen/dir am meisten Freude? Das tägliche Bild auf dem Weblog www.peterlanger.de/index01. htm. Seit über zehn Jahren fotografiert Peter Langer das Leben.