schnittplatz

UnGEZogen: Aldi sieht schwarz

Nichts ist ihnen heilig, den Blutsaugern der Gebührenzentrale GEZ. Stolz verkündet sie auf ihrer Homepage: „Wir finden jeden!“ Darunter ein Bild-Ausriss: Eine Heilige, die aufgrund ihres Daseins vor gut 1.400 Jahren sicher nie im Besitz eines Fernsehgerätes war, erhielt einen Gebührenmahnbescheid. Schmunzel, schmunzel. Aber die Gebührenjäger gehen noch weiter und den gebeutelten Bundesbürgern nun an ihren Lieblingsdiscounter: Aldi muss GEZ-Gebühren zahlen!

Zwischen Dosenfleisch und Toilettenpapier entdeckte nämlich ein umtriebiger GEZ-Mitarbeiter („Wir machen auch Hausbesuche“) funktionstüchtige Rundfunkempfänger. Und die müssen, wie wir alle wissen, natürlich angemeldet sein. Sind sie aber nicht. „UnGEZogen“ finden das die öffentlich-rechtlichen Gebühreneintreiber und haben eine Rechnung geschickt. „Angemeldet? Der ist ja noch nicht mal verkauft!“, mag da Aldi entgegnet haben – umsonst. Denn auch wenn die Aldi-Sonderangebote verpackt sind, ist der Tatbestand der Gebührenordnung erfüllt. „Schließlich kann jeder Kunde oder Verkäufer mit ein paar einfachen Handgriffen das Gerät in Gang setzen“, so der zuständige SWR-Justiziar Armin Herb. „Und wer weiß, ob der Filialleiter nicht etwa bei der Fußball-WM einfach einen Fernseher auspackt und einschaltet.“

Also sind sie fällig: 16,15 Euro pro Monat – immerhin nicht für jedes Gerät, sondern nur pro Filiale – Aldi kommt damit schon in den Genuss des „Mengenrabatts“, der auch Rundfunkfachgeschäften gewährt wird. Doch wo man, laut Geschäftsphilosophie, „auf jeden Cent schaut, wenn es nicht um Qualität geht“, ist das schon einen Rechtsstreit wert: In erster Instanz traf Aldi auf verständige Juroren, verlor jedoch in der Revision vor dem zuständigen Verwaltungsgerichtshof in Mannheim und damit 16,15 Euro pro deutsche Aldi-Filiale.

Ist das das Ende des Hightech-Shopping im Lebensmitteldiscounter? Aldi-Nord zeigt sich verwirrt von unserer Nachfrage, vertröstet aber: „Unser Angebot ändert sich nicht.“ Und als Bestätigung gibt es heute den „Medion 82 cm Super Flat-TV“ bei Aldi-Nord für schlappe 699 Euro. Aber vorsicht: „Erst anmelden, dann einschalten!“

MARKUS MÜNCH