ABC-Abzug aus Kuwait

Bundeswehr zieht ABC-Verstärkung ab. Präsenz wird auf Vorkriegszeit reduziert. Zwei „Fuchs“-Panzer bleiben

BERLIN | ap ■ | Fünf Tage nach dem von US-Präsident Bush verkündeten Ende der Kampfphase im Irakkrieg zieht die Bundeswehr ihre ABC-Verstärkungskräfte aus Kuwait ab. Wie Verteidigungsminister Peter Struck während seines Besuchs in Washington gestern erklärte, wird die derzeit 220 Mann starke ABC-Abwehreinheit auf rund 60 Soldaten reduziert. Von den sechs in Kuwait stationierten „Fuchs“-Spürpanzern würden zwei in Betriebsbereitschaft gehalten.

Die Reduzierung beginnt nach Angaben eines Sprechers heute und wird im Ergebnis die Präsenz auf den Umfang vor dem Irakkrieg zurückfahren. Struck hatte die Einheit mit Beginn des Irakkrieges verstärkt, um ihre Selbstschutzfähigkeiten zu verbessern. Ein Eingreifen in den Krieg hatte der Minister aber immer ausgeschlossen.