Protest gegen Castortransport

Polizei scheitert an Betonpyramide

Ein Novum der Protestgeschichte: Die Polizei kapituliert vor einer Schienenblockade. Die Landwirte der "Bäuerlichen Notgemeinschaft" geben nach 15 Stunden auf.

Polizei ausgetrickst: Ein Mitglied der "Bäuerlichen Notgemeinschaft".  Bild: dapd

HITZACKER taz | Blockaden gab es im Wendland zur Castorzeit schon unzählige, eine mehrstündige Herausforderung für die Polizei war schon so manche davon. Doch das hat es in der Geschichte des Gorleben-Widerstands noch nicht gegeben: Am späten Sonntagabend räumte die Staatsmacht erstmals offiziell ein, technisch überfordert zu sein.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

„Die Polizei sieht sich nach derzeitigem Stand in zumutbarer Zeit nicht in der Lage, die Personen unverletzt zu befreien“, heißt es in einer schriftlichen Erklärung der Einsatzleitung.

Das war Beobachtern schon vorher nicht verborgen geblieben. Nachdem sich vier Mitglieder der „Bäuerlichen Notgemeinschaft“ – drei Männer und eine Frau – in Hitzacker in einer Betonpyramide auf den Schienen angekettet hatten, war die Polizei mit allem angerückt, was sie zu bieten hatte: Mit Presslufthämmern und Meißeln, Bohrern und Trennschleifern arbeiteten sich Techniker in die Pyramide vor; mit Endoskopkameras verfolgten sie dabei, wie es im Inneren aussieht.

Doch sie kamen nicht nur extrem langsam voran, weil der Beton von reichlich Stahl durchsetzt war; nach mehreren Stunden stellten sie ihre Arbeit ganz ein, weil Gefahr für die Aktivisten bestand.

Das Prinzip der Pyramide beruht darauf, dass sie aus zwei Schichten besteht und die Blockierer in der inneren befestigt sind. Bei jeder Positionsveränderung eines Teiles werden die Arme eingeklemmt. Genau das war geschehen: „Durch unsachgemäßes Vorgehen der Polizei hatte sich der innere Block leicht abgesenkt“, berichtete Georg Janßen, der erfahrendste unter den vier Blockierern, der taz.

„Jede weitere Arbeit hätte die Gefahr vergrößert, dass wir uns nicht mehr selbst befreien können.“ Normalerweise kann der Mechanismus, mit dem die Blockierer in der inneren Pyramide befestigt sind, von ihnen selbst gelöst werden. Wie diese Technik genau funktioniert, bleibt ihr Geheimnis – ebenso wie die Frage, wie die tonnenschwere Pyramide auf den Bahndamm gelangt ist.

Nach dem Scheitern der Techniker kamen die Verhandler der Polizei zum Einsatz und versuchten, die Blockierer zur Aufgabe zu überreden. Nach über 15 Stunden Blockade stimmten diese schließlich zu. Ihre ursprünglich genannten Bedingungen – dass der Castorzug zurückfährt und Gorleben als Endlagerstandort aufgegeben wird – konnten die Landwirte dabei erwartungsgemäß nicht durchsetzen.

Wohl aber, dass der Zug kurz vor ihrer Blockade zum Stehen kommen musste und die Polizei ihre Ankennung für das „durchdachte, ausgeklügelte System“ aussprach.

Trotz dieses Lobs und eines insgesamt umsichtigen Vorgehens der Polizei müssen die wendländischen Bauern nun mit einer Anklage rechnen – wie ein Polizeisprecher mitteilte, wohl wegen „Störung öffentlicher Betriebe“. Ein Vorwurf, der sich auch als Kompliment lesen lässt.

 

Was die Energiewende für uns bedeutet - die taz berichtet in diesem Schwerpunkt darüber.

28. 11. 2011

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben