Rekordhoch bei Leiharbeit

So viel wie nie kurzfristig angestellt

So viele Leiharbeiter wie 2011 gab es noch nie. Der Branchenverband rechnet nun aber mit einer Stagnation. Die Hälfte der Jobs dauerte nur drei Monate.

Verdienen sie alle gleich? Falls einer Leiharbeiter ist, vermutlich nicht.  Bild: dapd

BERLIN rtr | Die Zahl der Leiharbeiter in Deutschland hat sich im vergangenen Jahr der Millionengrenze genähert und damit ein Rekordhoch erreicht. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Freitag mitteilte, waren Ende Juni 2011 in 17.400 Verleihbetrieben rund 910.000 Zeitarbeiter beschäftigt.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Das seien 103.000 oder fast 13 Prozent mehr gewesen als ein Jahr zuvor. Rund ein Drittel der Leiharbeiter sei als Hilfspersonal tätig gewesen. Der Beschäftigungshöchststand könnte damit schon erreicht sein. Der Großteil der Zeitarbeitsfirmen rechne mit einer Stagnation der Beschäftigtenzahlen auf hohem Niveau, sagte ein Sprecher des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (IGZ).

In der Politik ist die Leiharbeit umstritten. Vor allem bei Gewerkschaften hat sie einen schlechten Ruf, weil Leiharbeiter zumeist schlechter bezahlt werden als Stammbelegschaften. Zudem handelt es sich um unsichere Beschäftigungsverhältnisse.

Sie sind häufig von kurzer Dauer: Von den 569.000 im ersten Halbjahr 2011 beendeten Leiharbeitjobs dauerte die Hälfte weniger als drei Monate, wie aus der Analyse der Arbeitagentur hervorgeht.

Ministerin fordert Lohnangleichung

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bedrängt die Branche, zwischen den Tarifpartnern eine Regelung zu finden, die sicherstellt, dass Leiharbeiter ab einem gewissen Zeitpunkt den gleichen Lohn erhalten wie Stammbeschäftigte des Betriebes, an den sie entliehen sind.

Wenn der Branche eine Einigung in den ersten drei Monaten dieses Jahres nicht gelingt, will die Ministerin eine Expertenkommission einsetzen. Seit Jahresanfang gilt für die Branche bundesweit auch ein Mindestlohn.

Aus Sicht der BA erfüllt Zeitarbeit eine Brückenfunktion. "Leiharbeit stellt eine Beschäftigungsperspektive für Arbeitslose, von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitnehmer, Berufseinsteiger oder Berufsrückkehrer dar", heißt es in der BA-Analyse. Zwei Drittel der im ersten Halbjahr 2011 neu begonnenen Leiharbeitsverhältnisse seien mit Personen abgeschlossen worden, die direkt zuvor keine Beschäftigung ausgeübt hätten.

Die Bedeutung der Leiharbeit für den Arbeitsmarkt steigt seit 2009 mit Einsetzen des Wirtschaftsaufschwungs. Mittlerweile beträgt ihr Anteil an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten 2,9 Prozent - nach 2,6 Prozent im Juni 2010.

 
20. 01. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben