Neuer Nationalpark im Schwarzwald

Mit Urängsten gegen die Natur

Mit einem weiteren Anlauf für den „Nationalpark Nordschwarzwald“ provoziert Grün-Rot empörte Reaktionen. Der Park sei doch nur ein „Selbstzweck für die Naturschutzideologie“.

Ländliches Idyll: der Nordschwarzwald am Aussichtspunkt Wildseeblick.  Bild: dpa

STUTTGART taz | Die Menschen müssen lernen, dass sie nicht alles steuern können - davon ist Thomas Fritz überzeugt. „Dazu gehört eben auch das Sterben eines Baumes“, sagt er.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Fritz ist Lehrer und Waldpädagoge - und für einen Nationalpark in Baden-Württemberg. Eine Idee, die es schon seit 20 Jahren gibt, doch bislang am Widerstand vor Ort gescheitert ist. Nun hat Grün-Rot mit dem Regierungswechsel das Thema neu auf die Tagesordnung gesetzt - und versucht erst einmal, die Diskussion vor Ort zu versachlichen.

„Ich erlebe, dass hier Ängste vorhanden sind, Urängste“, sagt Fritz, der die Diskussion vor Ort verfolgt. Er macht sich mit dem „Freundeskreis Nationalpark Schwarzwald“ für die Einrichtung stark. Ihnen gegenüber steht die Interessensgemeinschaft „Unser Nordschwarzwald“, die die Ängste aufgreift und gegen einen Nationalpark mobil macht. Die Argumente der Gegner-Initiative lassen sich in drei Stichworte fassen: Holzindustrie, Borkenkäfer, Betretungsverbot.

Bei dem Nationalpark geht es um eine zehn mal zehn Kilometer große Fläche im Nordschwarzwald, aus der sich der Mensch nach und nach zurückziehen würde und die Natur sich selbst überlassen würde. Besucher dürften den Wald weiterhin betreten, aber nur auf vorgesehenen Wegen.

Entsprechend warnen die Gegner im Internet vor einem „großflächigen Versuchslabor aus Selbstzweck für die Naturschutzideologie“ - öffentlich äußert sich kaum einer. Den nachwachsenden Rohstoff Holz nicht zu nutzen, sei wirtschaftlicher Selbstmord, und Verbote und Nutzungseinschränkungen für Waldbesucher seien programmiert.

Bildung, Kultur, Tourismus

Andre Baumann vom Naturschutzbund (Nabu) wünscht sich ein wenig mehr Gelassenheit in der Diskussion. „Man möchte die Menschen in die Kernzonen lassen. Ein Nationalpark ist ein Instrument, um Menschen an die natürlichen Prozesse und an die Wildnis heranzuführen“, sagt er.

Es könnten Bildungseinrichtungen entstehen und kulturelle Events veranstaltet werden. „Das ist auch touristisch interessant“. Schließlich sei ein Nationalpark auch ein kulturelles Projekt. „Wenn der Mensch nicht mehr eingreifen darf, darf er auch nicht mehr beurteilen, was gut und was schlecht ist.“ Wenn Tierarten aussterben würden, sei das so. Und wenn sich der Borkenkäfer ausbreiten würde, sei das eben auch so.

Allerdings würde der Wald in einer Übergangszeit von 30 Jahren nur ganz allmählich auf die Wildnis vorbereitet. Dieses Konzept des Entwicklungsnationalparks würde es ermöglichen, dass der Wald erst umgebaut und früh gegen Borkenkäfer vorgegangen werden könnte.

Und während die einen den Untergang der Holzindustrie fürchten, setzen andere auf einen großen Gewinn für den Tourismus - der inzwischen wichtigste Wirtschaftszweig in der Region. “Ein Nationalpark wäre ein wichtiger Impuls für die Region - nicht nur aus der Sicht des Naturschutzes, sondern auch in Bezug auf den Tourismus und die Wirtschaft“, sagte Landwirtschaftsminister Alexander Bonde (Grüne) der taz.

Wenn du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskreis

Überprüft werden soll diese Einschätzung durch ein unabhängiges Gutachten, das die Landesregierung aktuell ausgeschrieben hat. Es soll die Chancen und Risiken aufzeigen und damit zur Versachlichung beitragen. Geplant sind zudem Arbeitskreise, in denen sich Experten vor Ort und die Gutachter austauschen sollen.

„Vor Ort gibt es sehr viel Sachverstand, den wir über regionale Arbeitskreise mit einbinden“, so Bonde. Damit ein Nationalpark seine positive Wirkung voll entfalten kann, müsse er aus der Region mitgetragen werden.

„Ich kann mir kein anderes Verfahren vorstellen, das demokratischer und näher am Bürger sein kann“, sagt Befürworter Thomas Fritz. „Die Landesregierung hätte das Gesetzesvorhaben schließlich auch innerhalb von wenigen Wochen durchpeitschen können.“

Das Gutachten soll Ende des Jahres fertig gestellt sein, um mit den Ergebnissen den Diskussionsprozess im Laufe des nächsten Jahres fortzuführen. Erst dann soll eine endgültige Entscheidung fallen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben