Porträt Joyce Hilda Banda

Frauenpower auch in Malawi

Sie ist eine der mächtigsten Frauen Afrikas und die neue Präsidentin Malawis: Joyce Banda folgt Bingu wa Mutharika, der über Ostern an einem Herzinfarkt starb.

Oben angekommen: Joyce Hilda Banda.  Bild: reuters

Frauen an die Macht. Joyce Hilda Banda ist die erste Präsidentin in Malawi und die zweite Staatschefin in Afrika nach Ellen Johnson Sirleaf in Liberia. Die 61-jährige Banda war bereits drei Jahre Vizepräsidentin in dem kleinen, verarmten Land. Als der amtierende Staatschef Bingu wa Mutharika vor Ostern plötzlich an einem Herzinfarkt starb, gelang trotz politischer Spannungen ein friedlicher Machtwechsel, und Banda übernahm verfassungsgemäß ihr neues Amt.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Politische Streitereien führten 2010 zu dem Rauswurf Bandas aus der Regierungspartei Democratic Progressive Party (DDP). Aber die charismatische Politikerin ließ sich nicht zum Schweigen bringen und blieb als Vizepräsidentin im Amt. Zum Ärger der Regierungselite gründete sie 2011 ihre eigene Partei, die Volkspartei (People’s Party).

Joyce Banda wurde 1950 in dem kleinen Dorf Malemia im Zomba-Distrikt geboren. Mit 25 hatte sie bereits drei Kinder. 1975 lebte sie in Kenia, und die dort wachsende Frauenbewegung inspirierte die junge Frau, aus ihrer von Missbrauch gezeichneten Ehe auszubrechen und ihre Kinder allein zu erziehen.

Bevor Banda ihre politische Karriere begann, gründete sie die Joyce Banda Stiftung für Erziehung. Die Wohlfahrtsorganisation hilft Kindern und Waisen in Malawi. Sie gibt auch Kleinkredite an Frauen und Jugendgruppen in Dörfern, baut Kliniken und subventioniert den Anbau für Farmer. 1990 gründete Banda den nationalen Verband für Geschäftsfrauen – ein soziales Netzwerk für mehr als 30.000 Malawierinnen, die sich gegenseitig mit Training, Ausbildung und Beratung unterstützen.

Als Ministerin für Gleichstellung, Kinder und Aufbau der Gemeinden kämpfte sie 2004 als Politikern für Frauenrechte. Sie erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen für ihr soziales Engagement. Das Forbes Magazine krönte die Frauenrechtlerin 2011 als drittmächtigste Frau in Afrika. Sie ist verheiratet mit Richard Banda, einem ehemaligen Gerichtspräsidenten.

Bei Amtsantritt als erste Präsidentin des Landes rief Banda das Volk zur Einigung auf: „Ich möchte, dass wir alle mit Hoffnung und der Einstellung einer vereinten Nation in die Zukunft gehen.“

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben