Köln entlässt Stale Solbakken

Diesmal wirklich!

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat sich aufgrund der akuten Abstiegsgefahr von Trainer Stale Solbakken getrennt. Nachfolger für die letzten vier Saisonspiele wird Frank Schaefer.

Endgültig weg: Stale Solbakken.  Bild: dpa

KÖLN dpa | Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat sich am Donnerstag von Trainer Stale Solbakken getrennt. Das teilte der Verein am frühen Abend mit. Zwei Tage nach der 0:4-Niederlage in Mainz zogen die Verantwortlichen damit die Konsequenzen aus der sportlichen Talfahrt des Klubs, der in der Bundesliga vier Spieltage vor Saisonschluss auf dem Relegationsplatz steht.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Im Saisonendspurt wird die Mannschaft um Nationalspieler Lukas Podolski von Frank Schaefer betreut. Der ehemalige Kölner U23-Trainer hatte bereits in der vergangenen Saison den Cheftrainerposten übernommen. Trotz einer erfolgsversprechenden Bilanz hatte Schaefer aber noch vor Saisonende seinen Rücktritt aus persönlichen Gründen erklärt. Er blieb aber im Verein.

„Frank Schaefer hat bereits in der letzten Saison gezeigt, dass er die Mannschaft zu Hochleistung motivieren kann. Er kennt die Spieler und kann morgen beginnen. Frank Schaefer hat jetzt den Auftrag, alle Reserven zu mobilisieren, um mit der Mannschaft die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt zu holen“, sagte Kölns Geschäftsführer Claus Horstmann.

„Der Klassenerhalt des 1. FC Köln hat im Schlussspurt dieser Saison für uns oberste Priorität. Auf dieses Ziel müssen wir jetzt ohne Wenn und Aber alle Entscheidungen ausrichten“, sagte Interims-Clubchef Werner Wolf.

Solbakken hatte den Posten in Köln erst zu Saisonbeginn übernommen und noch am Donnerstag kurz vor seiner Demission das Training geleitet. Bereits am Anfang April wurde seine Entlassung von mehreren Medien als vollzogen gemeldet – nach einigen Stunden dementierte der Verein aber diese Entscheidung.

Das erste Spiel unter Interims-Trainer Schaefer steht für die Geißböcke am Sonntag im Derby bei Borussia Mönchengladbach an.

 
12. 04. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein