Produkttest Luftüberwachung

Die volle Drohnung

Ob im Kampfeinsatz in Afghanistan, zur Ortung Verschollener oder für Forschungszwecke. Wir haben die passende Drohne für jeden Geschmack.

Das kampferprobteste bemannte Flugsystem Deutschlands: Guildo Horn im Einsatz über Dortmund.  Bild: dpa

Luna: Diese gut 30 Kilo schwere Drohne der Penzberger Firma EMT wird von der Bundeswehr schon seit dem Jahr 2000 im Kosovo und in Mazedonien eingesetzt, im Afghanistaneinsatz dient sie der „Nahaufklärung“ im Umfeld von bis zu 65 Kilometer. Laut Bundesregierung hat aber auch der Freistaat Sachsen schon eine Luna-Drohne zur Überwachungen von Deichen bei Hochwasser eingesetzt.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Das sagt der Hersteller: „Über 6.000 Missionsflüge im Balkan und in Afghanistan. Einfach zu bedienen.“

Microdrones md-4: In einem Forschungsprojekt wurde mit dieser Drohne die Ausbreitung von Gasen nach einem Chemieunfall erforscht. Auch die Polizei in Niedersachsen und Sachsen hat die rund einen halben bis einen Meter großen Fluggeräte von Microdrones eingekauft. Mit dem Verkauf der Drohnen an die chinesische Polizei scheint die Firma aus Siegen ebenfalls kein Problem zu haben: Auf ihrer Webseite feiert sie den Deal.

Das sagt der Hersteller: „Resistent gegen Regnen. Resistent gegen Staub.“

 

Falcon 8: Ohne Akku und Kamera wiegt diese rund 70 auf 70 Zentimeter große Drohne nur 800 Gramm. Sie wird von privaten Firmen zur Luftbildfotografie eingesetzt, aber auch die Rettungsstaffel der Thüringer Feuerwehr hat sich das wegen seiner acht Rotoren auch Oktokopter genannte Fluggerät einer Münchner Firma zugelegt: zur Suche nach Verschollenen. Den Falcon 8 gibt’s ab 17.500 Euro.

Das sagt der Hersteller: „Die von uns patentierte V-Form verhindert, dass Sie bei Fotos und Videos Propeller im Bild haben.“

Das kampferprobteste unbemannte Flugsystem der Welt: Eine Predatordrohne im Einsatz über Afghanistan.  Bild: dpa

 

 

Aladin: Die eineinhalb Meter lange und weniger als vier Kilo schwere per Elektromotor betriebene Minidrohne wird von der Bundeswehr seit 2005 in Afghanistan für Flüge im Umkreis von 5 Kilometern eingesetzt. Gestartet wird die Drohne per Gummizug oder aus der Hand, also im Prinzip wie ein Modellflieger. Auch die Bundespolizei besitzt zwei Aladin-Drohnen und zwei weitere des Modells Fancopter. Eingesetzt werden sie laut Regierung unter anderem, um Schleuser oder Drogenanbauflächen zu entdecken.

Das sagt der Hersteller: „Die kostengünstige Lösung für eine unauffällige und flexible Luftaufklärung im Nächstbereich.“

 

KZO: Diese 160 Kilo schwere Drohne von Rheinmetall dient der Bundeswehr zur Zielortung. Die KZOs fliegen bis zu 100 Kilometer um die Feldlager in Afghanistan, nachts etwa sollen sie auskundschaften, ob Aufständische an Straßen Sprengfallen deponieren. Insgesamt hat allein das Heer laut Regierung rund 70 Drohnen im Afghanistaneinsatz. Anders als die der USA tragen sie bisher noch keine Raketen. Zumindest Tests mit sog. Kamikaze-Kampfdrohnen gab es aber schon.

Das sagt der Hersteller: „Leistet bereits heute einen wesentlichen Beitrag zum Schutz deutscher und verbündeter Soldaten.“

 

Parrot AR Drone: Die Hobbydrohne für jedermann. Zwei Kameras schicken ihre Bilder per W-LAN auf das Smartphone, mit der man das Fluggerät auch steuert. Die Drohne eines französischen Herstellers gibt es in Internetshops schon für unter 250 Euro. Dafür ist die Reichweite auf etwa 30 bis 50 Meter begrenzt, und nach spätestens 12 Minuten streikt der Akku. Eher Spielzeug denn ernstzunehmendes Spionage-Tool.

Das sagt der Hersteller: „Die Gehäuse sind in drei verschiedenen Farben verfügbar, somit ist es ein Leichtes, Ihre AR.Drone vom Gegner zu unterscheiden.“

 

Predator: Kampfdrohnen wie der Predator (Raubtier) und sein größerer Bruder Reaper (Sensenmann) sind unter Barack Obama zur zentralen Waffe der USA im „Krieg gegen den Terror“ geworden. Der an die 1,1 Tonnen schwere Predator kann mit Hellfire-Raketen bestückt werden und bis zu 40 Stunden in der Luft kreisen, bevor er zuschlägt. Allein im Nordwesten Pakistans wurden laut der New America Foundation seit dem Jahr 2004 mehr als 300 US-Drohnenangriffe geflogen, bei denen zwischen 1.550 und 2.400 Menschen starben, jeder fünfte soll Zivilist gewesen sein.

Das sagt der Hersteller: „Das kampferprobteste unbemannte Flugsystem der Welt.“

 

Im Schwerpunkt Überwachung legen wir ein besonderes Augenmerk auf die neuesten Auswüchse der Sammelwut, Kontrollgelüste und Datenpannen aller Art.

Foto: time. / photocase.com

21. 06. 2012

Wenn Sie uns anonym und verschlüsselt Informationen und Daten zukommen lassen wollen, nutzen Sie bitte unser Postfach informant.taz.de. Weitere Informationen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben