Größtes Flüchtlingslager der Welt

Warnung vor einer Katastrophe

Hilfsorganisationen warnen vor einer humanitären Katastrophe in Dadaab, dem größten Flüchtlingslager der Welt. In 2 bis 3 Monaten sei das Geld aus, es fehlen 25 Millionen Dollar.

465.000 Flüchtlinge leben in dem Lager Dadaab in Kenia, nahe der Grenze zu Somalia.  Bild: reuters

NAIROBI afp | Internationale Hilfsorganisationen haben vor einer Katastrophe im größten Flüchtlingslager der Welt gewarnt. Zehntausende Menschenleben seien in Gefahr, da das Geld für die wichtigsten Einrichtungen im Flüchtlingslager Dadaab nur noch für zwei bis drei Monate reiche, erklärte ein Bündnis von acht Hilfsorganisationen, darunter CARE, Oxfam und Save the Children, am Donnerstag.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Für den Weiterbetrieb des Lagers fehlten etwa 25 Millionen Dollar (20 Millionen Euro). Betroffen seien mindestens 200.000 Flüchtlinge, die meisten von ihnen aus Somalia.

Die Hilfsorganisationen betonten, das Lager Dadaab sei im vergangenen Jahr durch einen Massenansturm von Somaliern um ein Drittel gewachsen. Die Zustände in dem mit mehr als 465.000 Flüchtlingen überfüllten Lager seien „unhaltbar“, die Sicherheitslage dort sei angespannt, humanitäre Helfer könnten sich nicht frei bewegen. Im Juni hatten Bewaffnete vier internationale Helfer in Dadaab entführt. Inzwischen wurden sie befreit, andere Helfer werden noch immer in Somalia als Geiseln gehalten.

Den Hilfsorganisationen zufolge werden in Dadaab neue Unterkünfte für 30.000 Menschen benötigt, doch das Geld reiche nur für 4000. Ohne zusätzliches Geld werde die Gesundheitsversorgung in dem Lager sich verschlechtern, die Versorgung mit sauberem Wasser reiche bei Weitem nicht aus. Die sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder habe in den vergangenen Monaten stark zugenommen, doch das Geld für Sicherheitsmaßnahmen sei gekürzt worden.

Dadaab liegt in der Nähe der Grenze zu Somalia. Die meisten Menschen in dem Lager kommen aus Südsomalia, wo seit Monaten Dürre und Hunger herrschen. Sie flüchten aber auch vor der Gewalt der islamistischen Shebab-Miliz, die weite Teile des Südens und des Zentrums von Somalia kontrolliert.

 
12. 07. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein