Olympia – Beachvolleyball

Unglaublicher Skandal bei Olympia

Die Amerikanerin Misty May-Treanor sorgt im Finale in London für einen unglaublichen Eklat, wie ihn dieser Lecker-Sport noch nicht erlebt hat.

Volle Konzentration bei der Amerikanerin April Ross.  Bild: dpa

Die Startbedingungen: Das blonde holländische Duo mit Marleen van Iersel und der korkenziehergelockten Sanne Keizer gehört zu den süßesten des gesamten Klassements, scheidet aber leider schon im Achtelfinale aus, ebenso der italienische Beitrag Marta Menegatti und Greta Cicolari.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Mit einer Topfigur wissen auch die Deutschen Sara Goller und Laura Ludwig zu glänzen. Für sie ist im Viertelfinale Schluss. Im Finale stehen dafür nur US-Girls: April Ross und Jennifer Kessy auf der einen Seite und Misty May-Treanor und Kerri Walsh Jennings auf der anderen. Auch nicht schlecht.

Die Deutsche Sara Goller zeigt, worauf man achten muss.  Bild: dpa

Die Entscheidung: Zuerst spielen Xi Zhang und Chen Xue aus China gegen Juliana Silva und Larissa Franca aus Brasilien um Bronze. Hübsch! Dann geht's richtig los.

April und Jennifer laufen in weißen Bikinis und ultrakurzen weißen Höschen auf. Ihre langen blonden Haare haben beide zu neckischen Zöpfen geflochten, und beide haben dezente Silberkettchen. April trägt ein rotes Basecap und eine Sonnenbrille, die regenbogenfarben spiegelt. Sehr stylisch auch ihr schwarzer Nagellack.

Die Italienerin Marta Menegatti zeigt es nochmal.  Bild: dpa

Jennifer trägt ein weißes Basecap, an dessen Rand ihr Spitzname Jen steht – cool! Ihr Nagellack ist ein verspieltes Veilchenlila, das bestens mit ihren lilafarbenen Haargummis korrespondiert. Ihre Sonnenbrille ist gelb getönt. An der Taille trägt sie ein großes schwarzes Etwas, das im Fernsehen wie ein überdimensioniertes, misslungenes Tattoo aussieht. Die Nahaufnahme bringt Entwarnung: Es ist ein Verband. Tatsächlich überdimensioniert ist jedoch ihre Armbanduhr.

Kerri und Misty präsentieren sich in roten Bikinis und ebenfalls sehr knappen Höschen. Kerri hat ziemlich viel Goldschmuck um den Hals, und auch sie trägt eine viel zu dicke Armbanduhr. Ihre Sonnenbrille ist in einem klassischen Dunkelbraun getönt, auf den Nägeln trägt sie ein freches Azurblau.

Juliana Silva und Larissa Franca aus Brasilien wissen, wie man Menschen glücklich macht.  Bild: dpa

Misty schließlich trägt eine Brille mit farblosem Fensterglas, nur das farbige Gestell fällt auf: ganz patriotisch in stars and stripes. Dazu trägt sie ein recht dickes weißes Stirnband, das an John McEnroe gegen Björn Borg erinnert.

Und Misty hat ein Arschgeweih, während die übrigen dezentere Tattoos zeigen: Kerri südlich des Bauchnabels und an der Taille, Jen am Poansatz. April trägt gar kein Tattoo, jedenfalls kein sichtbares… Mistys Höschen sind knapp – vielleicht zu knapp. Man sieht deutlich die Speckröllchen an den Hüften. Mehr wäre in diesem Fall wirklich mehr.

Die Chinesinnen Xi Zhang und Chen Xue können locker mithalten.  Bild: dpa

Das Drama: Es ist Olympia. Es ist Beachvolleyball. Es ist eine laue Londoner Sommernacht. Es ist Finale. Misty aber trägt – unfassbar! – keinen Nagellack! Die Spiele, die so fröhlich begonnen haben, werden von einem handfesten Skandal erschüttert: Nailgate!

Die Schlussfolgerung: Es hilft alles nichts, wir brauchen strengere Kontrollen – gerade im Interesse der ehrlichen Sportlerinnen!

Nirgends ist die Halbzeitpause so sportlich wie im Beachvolleyball.  Bild: dpa

Und sonst? Der Beachvolleyball der Girls ist beendet. Am Donnerstagabend um 22 Uhr sind die Boys dran. Auch lecker! Aber wehe, es kommt einer glatt rasiert!

Und nirgends ist die Freude so schön. Hier freuen sich Misty May-Treanor und Kerri Walsh.  Bild: dpa

Kurz: Beachvolleyball der Frauen ist ein Sport für Frauen - und für Männer.  Bild: dpa

 

Alles kann niemand sehen. Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel.

09. 08. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben