Vorkaufsrecht in Kreuzberg

Luxemburg geht leer aus

Erneut schlägt der Bezirk zu und schnappt einem Spekulanten ein Haus weg. Finanziell gingen dabei alle an die Schmerzgrenze – auch die Mieter.

Keine Angst vor spekulativem Ausverkauf: Schloss Colmar-Berg – Sitz des Großherzogs von Luxemburg Foto: dpa

BERLIN taz | Ein „historisches Wahrzeichen“ in Berlin-Kreuzberg im „Herzen der derzeitigen kulturellen Renaissance der Stadt“ – so ist ein Wohnhaus in der Zossener Straße 18 auf der Website der Immobilienfirma Knightsbridge Properties mit Sitz in New York beschrieben. Behalten wollten die US-Amerikaner das im Jahr 1900 errichtete Gebäude dennoch nicht – und verkauften es im Juni für 4,4 Millionen Euro an eine luxemburgische Briefkastenfirma.

Doch das – einzig für die Mieterschaft risikoreiche – Geschäft ist geplatzt. Erneut hat der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg sein Vorkaufsrecht im Milieuschutzgebiet geltend gemacht; die Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) wird das Haus erwerben. Das hat deren Aufsichtsrat am Montag beschlossen. Den Mietern der 17 Wohnungen und drei Gewerbeeinheiten drohen mit dem neuen Eigentümer weder Luxussanierungen noch die Umwandlung in Eigentumswohnungen. Ihre Miete kann maximal um zwei Prozent jährlich erhöht werden.

Dabei schien die Rettung des Hauses vor den Spekulanten aufgrund des hohes Kaufpreises unwahrscheinlich. Sowohl die WBM als auch Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) hatten schon abgesagt. Deshalb spricht Mieterin Nina West, die an den Verhandlungen beteiligt war, von einer „Sensation“, und auch für Baustadtrat Florian Schmidt ist es ein Erfolg im Sinne der von ihm propagierten Parole „Wir kaufen uns die Stadt zurück“. Schmidt hatte vergangene Woche in einem Brief an Kollatz-Ahnen argumentiert, warum der Kauf des Hauses doch finanziell darstellbar sei.

Demnach ist durch die Bereitschaft der Mieter, „leichte, sozialverträgliche Mieterhöhungen“ in Kauf zu nehmen, der Genehmigung des Dachgeschossausbaus und einer geplanten Neubelegung freier Wohnungen durch soziale Trägerwohnungen, der Nettokaltmietenfaktor von 28 auf 26,5 Jahre gedrückt worden. Das ist die Dauer, nach der sich der Kaufpreis mit den aktuellen Mieten amortisiert. Ohne Spekulationsaufschlag liegt dieser Wert normalerweise unter 20. Noch vor zehn Jahren übernahm der dänische Immobilieninvestor Taekker das Haus von einer Erbengemeinschaft für 1,5 Millionen Euro. Der aktuelle Preis ist dreimal so hoch.

Wie zuletzt bei einem Haus in der Falckensteinstraße 33, das derselben luxemburgischen Firma weggeschnappt wurde, hatte der Bezirk die Mieter direkt angeschrieben und zu einem Vernetzungstreffen eingeladen. Die Mieter um West, die momentan zwischen drei und zwölf Euro je Quadratmeter zahlen, verständigten sich danach auf das freiwillige Angebot einer Erhöhung ihrer Mieten. Das Haus ist das fünfte, für das der Bezirk das Vorkaufsrecht zieht. Die stets kritische Initiative Bizim Kiez schrieb am Dienstag: „So können wir weitermachen Florian Schmidt!“

Der taz sagte Schmidt, dass auf jede Wohnung, die durch das Vorkaufsrecht zurück in öffentliches Eigentum überführt wird bzw. die von der Mieterschaft übernommen wird, zwei bis drei weitere Wohnungen kommen, in denen Käufer den Vorkauf des Bezirkes abwenden, indem sie sich den Zielen des sozialen Wohnungsmarktes verpflichten. Zusammen mit dem Zentrum Kreuzberg seien in diesem Jahr bereits über 500 Wohnungen und mehr als 100 Gewerbeeinheiten gesichert worden.

.

Jährlich sollen 20.000 neue Wohnungen entstehen, möglichst viele davon bezahlbar. Was macht der Senat dafür?

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben