Neue Comics

Zwanglos entgrenzt

Den Comiclesern Räume für Assoziationen öffnen: Jillian Tamakis „Grenzenlos“ und Sacha Goergs „Das Mädchen aus dem Wasser“.

Auf einer Zeichnung zieht ein junger Mann eine Jacke an und ein Mädchen knöpft ihre Bluse zu

Szene aus Sacha Goergs „Das Mädchen aus dem Wasser“ Foto: Reprodukt Verlag

Auch wer lakonisch ist, kann viel mitteilen. Das gilt für die zwischenmenschliche Kommunikation ebenso wie für Literatur, Film und Comic. Hier zählen das Zurückhalten von Informationen, das Verschweigen von Gefühlen und das Fehlen von Lösungen für die aufgeworfenen Probleme zu den Signaturen der Modernität. Die Leserin, der Leser werden nicht mehr an die Hand genommen; sie sollen sich vielmehr eigenständig Imaginationsräume erschließen.

Souverän umgesetzt ist diese Ästhetik in den neun Short Storys, die sich in „Grenzenlos“ von Jillian Tamaki finden. Die kanadische Comic-Künstlerin ist vor allem für die superbe, von ihrer Cousine Mariko getextete Graphic Novel „Ein Sommer am See“ (2014) bekannt. In dem aktuellen Band ist sie nun ihre eigene Szenaristin.Rein stofflich gesehen, sind die Geschichten recht unterschiedlich.

In „1. Jenny“ begegnet eine junge Frau in einer rätselhaften Zweitversion von Facebook ihrer offenbar glücklicheren Doppelgängerin. In „Bettwanzen“ führt ein junges, miteinander nicht allzu glückliches Paar einen teuren, lästigen Krieg gegen Ungeziefer. „Body Pods“ und „Darla“ erzählen davon, welch starken Einfluss Stars aus Filmen und Fernsehserien auf das Leben von Zuschauern, die sie verehren, nehmen können.

Entfremdung und Entgrenzung

Verbunden sind die Storys ­dadurch, dass es in ihnen immer wieder um das Erfahren von Entfremdung und Entgrenzung geht. Mitunter verschmilzt für die Figuren beides miteinander. Wie etwa in „SexCoven“, wo ein etwas unheimlicher Musiktrack, der von einem anonymen Urheber ins Netz gestellt wird, für zahlreiche Jugendliche jahrelang erheblichen Kultstatus erlangt.

Jillian Tamaki: „Grenzenlos“. Aus dem Englischen von Sven Scheer. Reprodukt Verlag, Berlin, 248 Seiten, 24 Euro und Sacha Goerg: „Das Mädchen aus dem Wasser“. Aus dem Französischen von Ulrich Pröfrock. Reprodukt Verlag, Berlin, 184 Seiten, 24 Euro

Entgrenzt, von den Zwängen der Konvention befreit, sind auch Tamakis Zeichnungen. Auf Panels und Sprechblasen verzichtet sie weitgehend; stattdessen erprobt sie die Möglichkeiten einer freien, fantasievollen Anordnung von Bildern und Texten. So muss man für die Lektüre der Titelgeschichte und für „Die Weltstadt“ das Buch vertikal halten, da durch sehr große, ineinander übergehende Bilder selbst der Rahmen der Doppelseite gesprengt wird.

Weniger experimentell ist „Das Mädchen aus dem Wasser“ angelegt. In der Graphic Novel des aus der französischen Schweiz stammenden Sacha Goerg steigt eine junge Frau aus einem See. Sie sucht Zuflucht in der überaus schicken, bauhausartigen Villa, die ein Skulpturenkünstler und Architekt gebaut hat. Dass dieser ihr Vater war, hat Judith erst vor Kurzem, anlässlich seines Todes, erfahren. Als Junge verkleidet, will sie Näheres über ihre Ursprungsfamilie erfahren.

Jung und kapriziös

Allerdings trifft sie nicht nur auf Sonja, die Witwe, und auf ihren bisexuellen Halbbruder Mattew, sondern auch auf dessen Freund Hugo. Sowie auf den schmierigen Kunstagenten Chris, der mit seiner jungen, kapriziösen Geliebten Miki angereist ist.

„Das Mädchen aus dem Wasser“ zeigt, wie sehr auch Weglassen gekonnt sein will: Im Gegensatz zu „Grenzenlos“ sind die Lücken, die Autor Goerg lässt, bloß Fehler im Gewebe. Die Gender-Verwirrung, die sich aus Judiths Kostümspiel und der Beziehung zwischen den beiden Jungen ergibt, bleibt so eine eher modische Andeutung.

Im Grunde läuft hier ein klassisches Familiendrama ab, wie man es aus vielen Chabrol-Filmen kennt. Dass am Schluss dann unvermittelt Erdbeben und Hochwasser den Ort des Geschehens Entfremdung und Entgrenzungheimsuchen, ist ein recht grober Deus-ex-Machina-Eingriff. Anders wusste ­Goerg die Knoten, die er geknüpft hatte, wohl nicht zu entwirren.

Mit seinem sizzenhaft-reduzierten, karikaturistisch angehauchten Stil gelingt Goerg sogar eine explizite Sexszene, die jeglicher pornographischen Peinlichkeit entbehrt

Weit überzeugender sind jedoch die Bilder. Sie bestehen primär aus Konturen. Volumen gewinnen sie erst durch die Aquarellierung, die, passend zur Jahreszeit, in der „Das Mädchen aus dem See“ spielt, überwiegend in herbstlichen Tönen gehalten ist.

Mit seinem skizzenhaft-reduzierten, karikaturistisch angehauchten Stil gelingt Goerg sogar eine explizite Sexszene, die jeglicher pornografischen Peinlichkeit entbehrt und das Begehren, das zwei Menschen überfällt, mit fiebriger Intensität deutlich werden lässt.

An dem zeichnerischen Talent Goergs besteht kein Zweifel. Eine Unterstützung beim Szenario hätte ihm aber zumindest bei diesem Comic nicht geschadet.

Christoph Haas

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.